TAGEBUCH DER KURIOSITÄTEN

Kurioses & Amüsantes, Partiestellungen und Kombinationen, Anekdoten & Hoppalas
- überwiegend aus der gegenwärtigen österreichischen Schachszene.
Schauen Sie ab und zu vorbei!

Vorherige Ausgaben:
Nr. 51-60: Hier klicken!
Nr. 41-50: Hier klicken!
Nr. 31-40: Hier klicken!
Nr. 21-30: Hier klicken!
Nr. 11-20: Hier klicken!
Nr.
01-10: Hier klicken!




Nr. 111: Einzigartige Rarität (19.4.2014)

Meister Sommerbauer, der sich nicht nur, wie ich weiß, gelegentlich an diesem Tagebuch erfreut, sondern jüngst auch an meinen schlechten Zügen, schreibt mir ein euphorisches E-Mail:

"Hallo Stichl, ich habe eine Rarität entdeckt.
Ein Politiker hat eine korrekte Position aufgestellt!"

Zum Beweis schickt er mir einen Ausschnitt aus der Wiener Bezirkszeitung mit. Tatsächlich! Wir sehen etwas noch nie Dagewesenes. (Zumindest bis zum Beweis des Gegenteils.)

Die drei Begriffe Politiker, Zeitungsfoto und richtig aufgestelltes Schachbrett sind üblicherweise völlig inkompatibel.

Der Sohn des Wiener Bürgermeisters hat somit Kultstatus erreicht, ist ein heißer Kandidat fürs Buch der Rekorde und wird mit diesen Anlagen zweifellos seinen Vater politisch überflügeln.

Zwar ist die Stellung, wie Sommerbauer fachkundig erläutert, über eine eher ungewöhnliche Zugfolge erreichbar, doch führt er gleich die Partie Sweschnikow - Tseschkowski, Moskau 1976, an: 1.e4 e5 2.Sf3 d6 3.d4 Sf6 4.Lc4.

In meinen Datenbanken finden sich immerhin rund 100 Partien, in denen diese Stellung auf verschiedene Weise erreicht wird. Meist über die Philidor-Verteidigung (wie oben), aber auch über Russisch, übers Läuferspiel, über die Pirc-Verteidigung und sogar übers Mittelgambit. Erstmals belegt übrigens im Jahr 1912 (Spielmann -Barasz, Bad Pystian).

Was schrieb ich also Meister Sommerbauer zurück? Unter uns, mit ein klein wenig stolz geschwellter Brust. (Die sieht er zwar im E-Mail nicht, liest aber hier davon):

"Hallo Norbert! Das erstaunt mich gar nicht.
Denn ein Mal darfst du raten, bei wem Bernhard H. Schach spielen gelernt hat ...!"


Nr. 110: Vorbild Magnus Carlsen (12.12.2013)

Ich muss zugeben, ich bin kein glühender Carlsen-Fan. Weder Schach-Stil noch Persönlichkeit sprechen mich sonderlich an.

Aber um so mehr begrüße ich den neuen Weltmeister als Signal für das Schach, insbesondere fürs Hobby-, Kinder- und Jugendschach.

Alle Spieler und Trainer mögen die Lehren ziehen.


1. Mit Carlsen macht Schach einen großen Schritt weg von der Wichtigkeit des (mittlerweile bis ins exzessive gesteigerten) Einpaukens von Eröffnungen. So unambitioniert ist noch nie ein Weltmeister an Eröffnungen herangegangen. Offenbar sind sie gar nicht so wichtig...! Erleben wir soeben eine historische Wende?

2. Carlsen hat (frühestens) im Alter von acht Jahren mit Schach begonnen. (Weil er sich darüber ärgerte, dass ihn seine Schwester Schustermatt setzte.) Also endlich weg mit dem Märchen, dass man schon im Kindergartenalter beginnen muss, um ein halbwegs guter Schachspieler zu werden.

3. Im Teenageralter trainierte Carlsen dann exzessiv. Er saß beim Essen zu Hause an einem eigenen Tisch, nicht am gemeinsamen Familientisch. Dort hätte sein Schachbrett keinen Platz gehabt.
Gemütlich.

4. Finanziell hat Carlsen ausgesorgt. Als Weltmeister, Model, Werbestar. Tausende wollen so werden wie er. Ist heutzutage eine Profikarriere eher anstrebenswert als früher?
Zu diesem Thema kommt mir ein Satz von GM Rainer Buhmann im letzten Schach-Aktiv-Heft 11/2013 in den Sinn: " Ein Jugendlicher sollte nur dann eine Profikarriere ins Auge fassen, wenn er nach der Matura 2600 Elo hat. Ansonsten besser einen Beruf lernen oder ein Studium absolvieren."

In Zeitlupe: a) Matura b) 2600.


Nr. 109: SOKO-Schmonzes (26.9.2013)

Die Vorfreude war groß: Die nächste Folge der (augenscheinlich Low-Budget-) Fernseh-Krimireihe "Soko Donau" würde einen Mord im Schachmilieu zum Thema haben, nämlich während einer Schach-WM in Wien - ja, tatsächlich Wien, nämlich im Parkhotel Schönbrunn, im Saal, wo sonst "Dancing Stars" stattfindet. (Man schmunzelt schon.) Laut Website des Wiener Schachverbandes sei "Fernsehen fast Pflicht", unter den Darstellern befänden sich bekannte Gesichter aus der Wiener Schachszene. Hurra - Dienstag war es endlich so weit.

Somit eine aufgelegte Tagebuch-Geschichte! Und der Tagebuch-Schreiber kam auf seine Rechnung! (Möglicherweise nur der.)

Zunächst ein aberwitziges Drehbuch, eine haarsträubende Mixtur aus diversen Schachkrimis, Columbos und James Bonds der letzten Jahrzehnte. In Schachbrettern verborgene Bomben, die sich nur durch die richtige Zugfolge entschärfen lassen, eine hohle Schachfigur, in der (warum auch immer) ein Chip mit einem Bauplan für eine Bombe versteckt ist, sowie ein in der Jugend durch ein übersehenes dreizügiges Matt traumatisierter Schachmeister, der die Ankündigung seiner Morde höchst aufwändig in Schachrätsel verpackt.

Schachlich wurden sämtliche Klischees bedient, so wie sich halt der kleine Maxi (in Wien: die Frau Schmauswaberl) die Schachszene vorstellt:

  • Kriminalist: Das "Schnarch-Turnier".
  • Ein Schachweltmeister, der höchst originellerweise Boris Aljechin heißt.
  • Eine WM mit acht Teilnehmern. (Nicht zeitgemäß, aber ok, gab's schon.) Nach einem Mord treten sechs davon zurück, die restlichen zwei spielen einfach um den WM-Titel weiter. Der Veranstalter dazu: "Ich kann niemanden vom Spielen abhalten!" (Haha..!)
  • Ein hauptberuflicher Bischof, der bei einer WM mitspielt (schon lustig!!), um dramaturgisch den unfassbar spritzigen Mordhinweis "Läufer = bishop" unterzubringen.
  • Gespielt wird mit alten ostdeutschen "Gardez-Schachuhren", die bei den WMs vor ca. 50 Jahren zum Einsatz kamen.
  • Ein beim Mattzug dramatisch fallender mattgesetzter König. Natürlich.

Kein Film ohne falsche Aufstellung!

Und auch die Schachspieler werden so hingestellt, wie wir es gewohnt sind:
"Sag mal, machst du andere Sachen auch noch außer Schach, also Kicken, Schifahren, Basketball, so mit Madeln ein bissl spielen"? - "Nein. Schach." - "Toll, das wird irrsinnig lustig mit dir."

Fazit: Wieder ein großartiger medialer Schach-Höhepunkt, der unser Schachspiel so richtig populär macht.

Ganz im Sinne eines Protokoll-Vermerks einer Sitzung des Österreichischen Schachbundes im Herbst 2012: Die Produktionsfirma der bekannten ORF-Kriminalserie SOKO Donau ist an den Wiener Schachverband mit der Bitte um Unterstützung herangetreten. Wir haben damit eine tolle Chance, auch Schach einem breiten Publikum zur Haupt-Sendezeit näherzubringen.


Ironie-Modus aus:
In Wien heißt das simpel Schmonzes, Plunder, Schmarren!

Eine Frage wäre noch zu klären: Zur schachlichen Beratung wurde Wiens Parade-Schachjournalist, der großartige Schachkenner Michael Ehn herangezogen. Er ist (als einziges Gesicht aus der Wiener Schachszene) tatsächlich (handgestoppte) drei Sekunden lang im Film zu sehen, laut seiner Schilderung als Ergebnis eines ganzen Drehtages. Wie ist so viel Schwachsinn dann möglich? Michael Ehn, am Telefon hörbar stöhnend: "Ich konnte gerade noch Ärgeres verhindern! Was glaubst', was die alles vorgehabt haben...!"

 

PS: Wer Lust auf absoluten Schwachsinn hat und 45 Minuten Lebenszeit verschenken mag, kann noch bis 1.10.2013 in der TV-Thek nachsehen: http://tvthek.orf.at/programs/2672809-Soko-Donau/episodes/6765489-Soko-Donau

PPS: Wer Lust auf eine literarisch absolut perfekte Schachszenerie hat, lese das erste Werk des nunmehrigen Star-Autors Thomas Glavinic: "Carl Haffners Liebe zum Unentschieden".


Nr. 108: Denk-Zettel (23.8.2013)

Im soeben von mir ins Leben gerufenen Wettbewerb zur Kür des besten schachjournalistischen Satzes des Jahres steht der Sieger bereits vier Monate vor Ende fest.

Im Online-Kurier schreibt Harald Eggenberger übers große Wien-Open im Rathaus:

Dass Schach bloß eine Beschäftigung für Nerds und Pensionisten sei, ist ein böses Gerücht. Davon kann man sich dieser Tage im Wiener Rathaus überzeugen, wo sich 745 Spieler aus 48 Ländern zum geistigen Kräftemessen eingefunden haben.
(Und nun, lapidar, harmlos, nicht widerlegbar:)

So viel nachgedacht wurde im Rathaus vielleicht noch nie.

PS: Den Mann sollte der Kurier öfters ranlassen. Dann erübrigt sich vielleicht auch Tagebuchgeschichte Nr. 106.


Nr. 107: Springer-Foul (20.5.2013)

Jetzt ist schon wieder etwas passiert. Kürzlich zog ich einen Springer von d5 nach b7.

Es geschah beim Schnellturnier in Korneuburg. Heißes Blitzen in einem Springerendspiel, jeder noch ca. eine Minute auf der Uhr mit ungefähr dieser Stellung (Diagramm). Sein g-Freibauer wird wohl mithilfe des Königs und Springers durchlaufen; ich musste also am Damenflügel möglichst schnell etwas erwischen! Und plötzlich stand der Springer auf b7! Unbeabsichtigt! Ehrlich.

Der Gegner fuchtelte empört zwischen d5 und b7 herum, reklamierte unmöglichen Zug und Partiegewinn. Aber Schnellschach, nicht Blitzen - also nix Partiegewinn, sondern Rücknahme des Zuges!

Ich sagte ihm das ruhig, er blickte aufgeregt und hilfesuchend ins zahlreiche Publkum und rief nach dem Schiedsrichter. Netterweise alles auf seine Zeit, da er nicht die Nerven hatte, sofort die Uhr anzuhalten. (Einen 2000-er werde ich aber nicht darauf hinweisen, bin ja kein Samariter!) Irgendwann stoppte er doch die Uhr, der Schiedsrichter kam.

Schwarz: N.N.

Weiß: Stichlberger
Korneuburg 2013

"Wenn schon nicht Partiegewinn, dann Zeitgutschrift", meinte der Gegner. Das war mir von Anfang an klar gewesen, dass er jetzt zwei Minuten dazu bekäme, und mit 3 gegen 1 samt schlechterer Stellung wäre ich wohl gänzlich chancenlos. Doch der Schiedsrichter erklärte, er KÖNNE die Zeitstrafe geben, MÜSSE aber nicht, er werde die Partie beobachten. Objektiv falsch: Das ist möglich (und oft sinnvoll), wenn vor Turnierbeginn ausdrücklich angekündigt. Wenn nicht, gelten die FIDE-Regeln vollinhaltlich, und da ist die Zeitstrafe tatsächlich zwingend.

Man soll Schiedsrichtern nicht widersprechen, schon gar nicht zu eigenen Ungunsten, und so hielt ich den Mund. Der grantige Gegner verwarf mein sofortiges Remisgebot und blitzte nach Sd5-b6 aufreizend lustlos weiter, bis nach großem Geholze letztlich eine Remisstellung am Brett war (rechts). Genau da fiel seine Klappe!

Nun war's - aufgrund des Bauern - gewonnen für mich. Natürlich hätte der Gegner Sekunden vor dem Klappenfall Remis durch "Quickplay-Finish" reklamieren können, doch tat er's eben nicht.


Klappe!

Im Bewusstsein, dass ihm mit der versäumten Zeitgutschrift Unrecht geschehen sei, beschloss ich, fair zu sein, und sagte sinngemäß: "An sich wär's gewonnen - aber natürlich Remis!" Das bereute ich gleich wieder, da er irgendetwas in der Art grummelte: "Ich brauche kein Geschenk!", aber dennoch hurtig das Unentschieden am Ergebniszettel unterschrieb.

Fazit: Hüten Sie sich, Leser, mein nächster Gegner in einer Schnellpartie zu sein. Nach den Erfahrungen hier und in Geschichte Nr. 92 schenk ich nix mehr her - so liederlich ich auch scheinen mag!

Ja, der Springer ist ein Hund, wie man in Wien sagen würde. Doch, zum Trost, es kann noch viel schlimmer kommen:

Turnierpartie Australien 2009.
Die junge Sarah Anton (1718) gegen den erfahrenen Paul Broekhuyse (2118) .

Schwarz zog den König mit Ke7-f6 aus dem Schach und gab nach der fürchterlichen Springergabel Sf5-d7!! sofort auf!

Sidney Open 2010:
Alan Ansell (1968) gegen GM Daryl Johansen (2457).

Nach zuletzt f6xe5 zog Weiß mit ca. eineinhalb Minuten für neun Züge hier das interessante 32.Sf4-h2!!!

Es ging weiter mit 32...Tb4 33.Sf3 Der Springer ist nun perfekt zum Mattsetzen platziert! 33...Sh5 34.Sg5 Sf6 35.Se6 und der GM gab auf.

Angeblich hatte Johansen zum Zeitpunkt des Springerzuges noch 10 Minuten auf der Uhr!

 



Nr. 106: Qualitätszeitung (15.1.2013)

Juchuuuu! Es gibt offenbar wieder Schachaufgaben im Kurier! Erstmals seit der kotanko'schen Chefredakteurs-Panik im Jahr 2006, als die langjährige Schachkolumne gekillt wurde. Sonntags, auf einer Seite namens "Denksport", findet man neben einem Kreuzworträtsel, einem Suchbild, einem Sudoku, einer Knoblauchölkapselwerbung also nun auch ein Schachdiagramm. Zwar ohne Text, tja. Immerhin, tja. Na immerhin Schach.

Nachdem - unbestätigten Gerüchten zufolge - Anfang Jänner eine unglaublich triviale Stellung abgedruckt gewesen sein soll (siehe PS), war ich also aufs Höchste gespannt, als ich mir letzten Sonntag erstmals ein eigenes Urteil bilden konnte. Voilá:

Diagramm-Text:

"Weiß gewinnt in 13 Zügen,
Lutz Neweklowsky"

Eine Studie also. Ein Gewinn in 13 Zügen reizt den Schachspieler nicht einmal zum Hinschauen, man weiß, völlig unlösbar. Stufe 11 auf der zehnteiligen Reizlos-Skala.

Für Schachkenner wertlos, für Hobbyspieler gänzlich wertlos. Höchstens Studienkomponisten würden auf die Idee kommen, die Lösung zu versuchen; davon gibt es schätzungsweise fünf Stück in Österreich. Bei einer Einwohnerzahl von 8 Milllionen und einer KURIER-Auflage von 200.000 versuchen sich also exakt 0,125 Personen (= 1/8-Person) an der Lösung dieses Schachproblems.

Auch der Name des angeblichen Komponisten kommt einem irgendwie bekannt vor. Ja richtig, er gilt in Fachkreisen als unverschämter Plagiator, der fremde Probleme als eigene ausgibt.

Also interessehalber die Stellung eingetippt, meine Datenbanken durchforstet - tatsächlich, die Stellung gibt es. Echter Komponist: Genrich (Henri) Kasparjan, 1936. Einer der berühmtesten und besten russischen Studienautoren, stets höchster Schwierigkeitsgrad.

Fazit der Schachaufgabe:
Lesereiz: null.
Adressatenkreis: niemand.
Autor: ein Plagiator.

Bleibt zu hoffen, dass das nicht für alle anderen Kurier-Inhalte auch gilt ...! :-))

Immerhin weiß nun die 1/8-Person: "Das hab ich vom Kurier!"

PS 18.1.:
Mir liegen jetzt auch die beiden zuvor erschienen Aufgaben Ende Dezember/Anfang Jänner vor:
- Die erste ist tatsächlich eine dermaßen mittelmäßige Allerweltsstellung, dass es eine Schande ist. Am letzten Brett der Oberliga Baden (Hessen) übersah ein Herr Klumpp (2092) einen Bauernvorstoß eines Herrn Grothe (2165). Laut meinem Computer erreicht Schwarz dadurch einen Vorteil von 1,62, woraus zu ersehen ist, wie dramatisch diese Kombi gewesen ist. :-) Für Herrn Grothe und den Kurier offenbar ein klarer Gewinn, nur wir Nudler würden noch ewig weiterkämpfen.
- Am darauffolgenden Sonntag war es zwar keine triviale, dafür eine viel zu schwere Stellung! Miserabel ausgewählt, da wieder kein klarer Gewinn ersichtlich war: ein unübersichtlliches, langzügiges Qualitätsopfer von Magnus Carlsen. Löseanreiz durchaus da, aber riesiger Verärgerungsfaktor bei der kaum verständlichen großmeisterlichen Zugfolge.
- Ich freu mich schon auf übermorgen. Vielleicht sogar wieder der PLAGIATOR.....?!

PS: 20.1.:
Na jetzt schlägts aber 13! Heute ein Matt in 2 Zügen, zwar schwer, aber zugegeben originell. Und, man glaubt es kaum, als Komponist angeführt ist wieder Lutz Neweklowsky, der Plagiator!!! Diesmal war es schwieriger, den richtigen Autor zu finden, aber ich hab ihn: Bengt Rudolf Giöbel, Polistidningen 1945.

Insoferne bekommt die Rätsel-Seite ja eine ganz neue Facette: Als Spezialrätsel für einen Mini-Mini-Spezialistenkreis, vielleicht sogar extra nur für - ja, für mich, für mich alleine gemacht! Danke, liebster Kurier!!! Aufgabe: Finde den richtigen Autor der Schachstellung! Ich fiebere nächster Woche entgegen!
Irgendwann würd ich allerdings liebend gern wissen, welchem Quacksalber die Qualitätszeitung da aufgesessen ist.

PS 12.3.:
Die Schachaufgabe hat sich nun eingependelt. Nämlich auf ein völlig liebloses 0815-Beispiel mit gänzlich humorfreiem (bundes-) deutschem Kurztext á la "Der Nachziehende kam wegen der schlecht stehenden Figuren des Anziehenden in fünf Zügen zu Materialvorteil. Wie?"
Alles, was am Schach faszinierend, großartig, originell, außergewöhnlich, witzig, lesens- und lösenswert ist, enthalten die Kurier-Aufgaben NICHT. Schach zum Abtörnen.
Ein Billigst-Zukauf aus Deutschland. Was die Macher vom Schach verstehen, haben sie uns mit den ersten Aufgaben (siehe oben) bewiesen. Was dem Kurier seine Leser wert sind, beweist er mit diesen Aufgaben Woche für Woche.


Nr. 105: Weihnachtsgrüße (25.12.2012)

So manche Weihnachtswünsche trudeln ein: Per Brief (leider nur noch selten), per Weihnachtskarte (noch immer beliebt), per Telefon (am kommunikativsten, aber zeitraubendsten) oder - seit einigen Jahren vermehrt - per E-Mail. Ich pflege mich durchaus über E-Mails zu freuen, zumal diese meist sehr kreativ gestaltet sind: sei es textlich oder optisch. Da gibts liebevolle Gedichte, handgemachte Winterfotos, kreative Fotoshop-Kunstwerke (Kinder als Weihnachtsengel etc.), schillernde animierte Grafiken oder - gar nicht zu verachten - ein paar nette persönliche Zeilen.

Aus gegebenem Anlass starte ich heuer den großen Wettbewerb "Romantischestes Weihnachts-E-Mail des Jahres." Kommen wir ohne Umschweife zum überlegenen Sieger, der mich am 25.12. um 8.20 Uhr erreichte:

Wohltuend bescheiden, nämlich gänzlich schmucklos, ohne Farbe, Foto , Firlefanz, erscheint eine reine Textdatei in durchgehend gleicher Schrift am Bildschirm.

Schon die liebevolle persönliche Anrede wärmt das Herz:

An: undisclosed recipients

Yes, Weihnachtspost:

Betreff: FROHES FEST

Der erste Absatz mit seinen festlichen, friedlichen und positiven Worten lässt echte Weihnachtsstimmung aufkommen und gibt sogar die Lösung für Probleme mit, die man vor wenigen Sekunden noch gar nicht gehabt hat:

Die folgende Nachricht wurde dir von einem Administrator von „Austrian Chess Federation“ gesendet. Wenn diese Nachricht Werbung, Beleidigungen oder anderen anstößigen Inhalt enthält, kannst du die Board-Administration unter folgender Adresse erreichen: eloliste@aon.at

Eine nette Geste, ja geradezu ein kleines Weihnachtsgeschenk, mir die Adresse mittzuteilen. So erspare ich mir, einen Blick hinauf zum Absender zu werfen. Wenn mich das einfache Drücken auf "Antworten" nicht freut, kann ich ja nun den Umweg nehmen, diese Adresse in mein Antwortmail hineinkopieren. Damit ich aber nicht zu sehr in Freude schwelge, gleich eine energische Aufforderung zu handeln:

Füge deiner Nachricht bitte die vollständige E-Mail (insbesondere die Nachrichtenkopfzeilen) bei.

Hier musste ich nun doch geraume Zeit überlegen: Wie füge ich einer Nachricht die Nachrichtenkopfzeilen bei, noch dazu insbesondere? Was sind überhaupt Nachrichtenkopfzeilen? Muss ich da was machen oder geht das bei "Antworten" automatisch? Wieso "meiner Nachricht"? Welche will ich eigentlich schreiben? Muss ich das nun jedenfalls machen oder nur, wenn ich die Board-Administration (was ist das wieder??) erreichen will. Und wieso weiß die Board-Administration eigentlich nicht, ob die gesendete Nachricht Werbung, Beleidigungen oder anderen anstößigen Inhalt enthält? Stammt die Nachricht gar nicht von ihr? Das kann nicht sein, da sie mir ja sonst nicht die Adresse geben würde...! Muss ich das ganze noch vor Weihnachten schaffen? (Äh, nein, die Wünsche kamen ja erst nachher ...) Schweißgebadet lese ich weiter und darf sofort freudig aufjubeln:

Es folgt die an dich gesendete Nachricht

(Gut, dass das so deutlich gesagt wird, man ist ja schließlich kein Einstein.)

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde!

Der Österreichische Schachbund wünscht allen Spielerinnen und Spielern, Trainerinnen und Trainern, Organisatorinnen und Organisatoren, Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern, Funktionärinnen und Funktionären sowie allen darüber hinaus am Schach Interessierten ein...

FROHES WEIHNACHTSFEST 2012

In feierlicher Stimmung nimmt man die meisterhaft gegenderten, an die dritte Person Plural gerichteten, also höchstpersönlichen Glückwünsche entgegen, überlegt kurz, zu welcher Kategorie man wohl gehört - und bevor man sich den Kopf zerbricht, ob man sich nun bedanken muss, liest man weiter und weiß, man muss es nicht:

Danke, die Board-Administration

Der Absender tut es nämlich - wohlweislich (!) - selbst.

Merry Christmas allerseits!

------------------------------------------------------------------------------------


PS: 31.12.2012
- Ohne Worte!

31.12.12 ---- 19.38
An: undisclosed recipients
Sent: Monday, December 31, 2012 19:11
PROSIT 2013

Die folgende Nachricht wurde dir von einem Administrator von „Austrian
Chess Federation“ gesendet. Wenn diese Nachricht Werbung, Beleidigungen oder anderen anstößigen Inhalt enthält, kannst du die Board-Administration unter folgender Adresse erreichen:
eloliste@aon.at

Füge deiner Nachricht bitte die vollständige E-Mail (insbesondere die
Nachrichtenkopfzeilen) bei.

Es folgt die an dich gesendete Nachricht
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Vorstand des Österreichischen Schachbundes dankt allen Landesverbänden, Vereinen, Funktionär/innen, Trainer/innen, Schiedsrichter/innen und nicht zuletzt allen Spieler/innen für ihren Einsatz im vergangenen Jahr und wünscht einen Guten Rutsch in das Neue Jahr sowie viel Glück, Gesundheit und Erfolg. In diesem Sinne...

PROSIT 2013 !!
--
Danke, die Board-Administration

 


Nr. 104: Jagdtrieb (8.6.2012)

"Der Mensch als Jäger schaut instinktmäßig unwillkürlich dorthin, wo sich etwas bewegt und dann in die Richtung, wohin sich etwas bewegt", sagte mir einmal ein hobbyschachspielender Psychologe. Daraus erklärt sich so mancher Fehler am Schachbrett ganz selbstverständlich.

Die folgende - durchaus bemerkenswerte - Episode, die sich gestern beim Eröffnungsblitzturnier des Tal-Memorials ereignet hat, ist nur einem winzigen Bruchteil der Schachfans zugänglich, nämlich vorwiegend den Schachimedes-Lesern. :-)
In der offiziellen Partiendatei ist nämlich die Zugfolge unrichtig wiedergegeben. Nur am Video-Stream ist die Wahrheit deutlich zu erkennen. (So lange er noch online ist; ab Minute 18:52:12, exakt 18:52:42: http://video.russiachess.org/view/1219 )

Schwarz: Nakamura (zieht Sb4-d5)

Weiß: Morosewitsch

Zwei der allerallerbesten Blitzer der Welt sind am Werk, kreativ, reaktionsschnell, gefinkelt wir sonst kaum jemand. Zugegeben in höllischem Blitztempo.
Alexander Morosewitsch (Weiß) hatte soeben Tb1-b3 gezogen. Der gefährliche Bf3 soll beseitigt werden, dafür ist auch ein Qualitätsopfer nicht zu schade. Danach ist die Stellung geklärt, und Weiß hat dann drei gefährliche Bauern für eine Leichtfigur und kann gefahrlos auf Gewinn spielen.
Auch Hikaru Nakamura (Schwarz) will näher zum Kampfschauplatz, zieht 1...Sb4-d5 und liebäugelt mit Mattideen gegen den weißen h-Linien-König nach Sd5-f6+. Moro zieht plangemäß, ohne eine Sekunde zu zögern (und rechtzeitig gegen Sf6+) 2.Tb3xf3, es folgt Lxf3 3.Txf3 und die Partie endet letztlich doch Remis.

Na dann legen Sie die Stellung nach 1...Sb4-d5?? mal dem blutigsten Anfänger vor, den Sie kennen. Nur einzügig mattsetzen muss er können. (!) Ob der auch Tb3xf3?? zieht...?!?!

Psychologisch sind beide dem Jagdtrieb erlegen. Es hat sich eben optisch alles Richtung Königsflügel bewegt....!



Nr. 103: Der Dekolleté-Paragraph (21.4.2012)

Zwei Monate später schon wieder Schach in den Medien, unglaublich. Ein (ziemlich verunglückter) Artikel im Standard, der von den Bekleidungsvorschriften seitens der Europäischen Schachunion (ECU) handelt und dieses Thema auf "Schach und Frauen" reduziert. Man weiß zwar nicht genau, was die Autorin aussagen will, aber sei's drum. Allein der Titel "Bekleidungsvorschriften für Chess Bitches" und ein Untertitel "Chest Championships" ist reißerisch wie selten etwas, das mit Schach zu tun hat.

Zusammengefasst: Es wird bemängelt, dass für Schachspielerinnen ein eigener Dress-Code geschaffen wurde: Nur die zwei obersten Knöpfe der Bluse dürfen offen bleiben, womit die beiden besten weiblichen Eröffnungszüge vereitelt würden. (Oder so ähnlich ...)

Unter uns: Die ganze Aufregung resultiert meines Erachtens nach aus dem juristischen Dilletantismus der ECU, die es nicht geschafft hat, den Text des Dress Codes deutlich zu strukturieren. Somit ist nicht ganz klar, ob der Großteil nur für Frauen oder auch für Männer gilt. Hier der Text.
Selbstverständlich hat es die Vorschrift aber überwiegend auf Männer abgesehen: Uns soll eher der allzu tiefe Einblick in hawaihemdige, begoldkettelte, ballonartige, affenbehaarte und schweißglänzende Männerbäuche erspart bleiben! Auch die Bestimmung, dass das Gewand frei von Löchern und Körpergeruch sein muss, ist mit Sicherheit überwiegend auf die männlichen Schachspieler ausgerichtet.

Ich erspare mir weitere Ausführungen und zitiere nur diverse Kommentare von Online-Foren.
(Vorsicht: Manchmal politisch nicht ganz korrekt!) :-)

Einfach eine Bluse mit nur zwei Knöpfen anziehen ...

Anziehen und Aussehen wie die "Chess-Gitti" wird sicher durchgehen!

Ich hab mal gegen Judit Polgar gespielt - den Ausschnitt hab ich nicht gesehen, war Internet.

Ich hab die Lösung: Die Spieler spielen beide nackt und müssen zuerst duschen. Dafür ist der Raum beheizt.

Schade, sonst wäre wenigstens eine Sache bei diesem Spiel sehenswert...

Eigentlich wollte ich Bilder von männlichen Schachspielern sehen, zb wie sie die Figuren mit auf dem Rücken verschränkten Händen übers Brett schieben ...

Würde mich mal interessieren wie sehr eine Schachspielerin abgelenkt wäre, wenn ihr Gegner mit kurzen Shorts dasitzt und unten die Nudel heraushängen lässt.

Zum Beispiel ist es wahnsinnig ekelhaft, wenn einen der Gegenspieler minutenlang provokant anstarrt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es noch schlimmer ist, wenn es weibliche Brüste sind, die einen unentwegt anstarren.
-
Sie können ja einfach rübergreifen und sie wegdrehen, dann habens wieder ihre Ruhe.



Nr. 102: Zwischen Papageienball, Eierspeisshow und Gatschenten (12.2.2012)

Endlich!! Geschafft!! Seit Jahrzehnten von Funktionären erträumt: Schach-Bundesliga im Fernsehen - letzten Donnerstag zur besten Sendezeit in ORF 1, juchuuu!

Äh, lang wars nicht (drei Minuten), in einer Sportsendung auch nicht, in einer Kulturleiste auch nicht, oder, na ja, irgendwie schon. Partien hat man auch keine gesehen.

Im Rahmen der Satiresendung "Willkommen Österreich" mit dem (meist halblustigen) Duo Stermann&Grissemann steuert ein höflicher, weiß gekleideter Außenreporter namens "Herr Hermes" stets einen (meist sehr lustigen) Kurzbeitrag namens "Die unteren 10.000" bei. Das sind, freundlich ausgedrückt, Milieustudien, in denen, freundlich ausgedrückt, einfache Leute so gezeigt werden, wie sie eben sind.

Und wie sind also Schachspieler, zumindest aus der Sicht der Öffentlichkeit? Der Vergleich mit den bisherigen Beiträgen zeigt's! Schachbundesliga in der Donaustadt steht nun in einer Reihe mit so illustren Vorgängern wie Erdäpfelkirtag in Stattendorf, Kuhfladenbingo in Großweikersdorf, Tauschbazar für Erstkommunionskleidung, Tatoo-Messe in Simmering, Superheldengschnaß in Hollabrunn, Hirschruf-Meisterschaft in Salzburg, Bierdeckel-Tauschtag in Wieselburg, Wahl zum Mr. Jackass in Altlichtenwarth, Eierspeisshow in Raabs an der Thaya, Papageienball in Wr. Neustadt, Müllmännerfest in Rudolfsheim, Gatschenten-Crosslauf in Großmeiselsdorf. ( Mehr Beispiele hier: http://www.youtube.com/user/HannahsPlan)

Ironisch wurde konstatiert, dass Schach ein brutaler Kampfsport sein soll: "Sonst bin ich a friedfertiger Mensch, aber am Schachbrett bin ich immer sehr aggressiv", sagte ein netter älterer Herr. Der Kontrast sollte wohl lustig sein. Doch wahrscheinlich ahnten weder Reporter, noch kaum ein Zuseher, dass dies der einzige lebende Österreicher war, der je einen regierenden Weltmeister besiegt hat, nämlich IM Andreas Dückstein.

Wir erfahren, dass für den sympathischen ÖM Seuss eine verlorene Schachpartie so etwas wie ein kleines Sterben ist.
Auch der nette, ehrliche Satz des Kärntner IM Franz Hölzl wird offenbar als lustig empfunden: "Frauen machen vielleicht lieber was Sinnvolles, als ewig am Schachbrett herumzuknotzen."
Und zum Thema Frauen wurde auch noch GM Shengelia sprachlich aufs Glatteis geführt. Ha. Ha.

Immerhin lernte auch der Insider etwas Neues, nämlich von Schiedsrichter Stubenvoll. Nämlich, dass man am Schachbrett bereit sein müsse, seinen Gegner zu töten. (Gut, dass er nur Schiedrichter ist.) Weiters gab Stubenvoll auch Auskunft zum Thema Doping, nämlich, dass Kokain im Lauf der Partie auch negative Auswirkungen habe. Der Mann spricht entweder aus Erfahrung - oder wollte nicht zugeben, dass auch ein Schiedsrichter nicht auf jede Frage eine Antwort hat.

Insgesamt ein genialer Publicity-Streich der Verantwortlichen, unsere IM und GM als Dodeln hinstellen zu lassen. Man hat sich eben meinen Rat aus Tagebuchgeschichte Nr. 84 zu Herzen genommen.

Eines muss man allerdings ein wenig wehmütig konstatieren: Es war ohne Zweifel der fadeste aller bisherigen Beiträge des Herrn Hermes. Der matteste, um es mit seiner sagenhaft originellen Schlusspointe zu sagen. Das lässt ein trauriges Fazit zu: Unsere Bundesliga taugt offenbar (medial gesehen) nicht einmal zum - Verzeihung - "Verorschen"!

Hier der ganze Beitrag auf Youtube .


Nr. 101: Erlebnisse (3.11.2011)

Ja, lange keine Tagebucheintragung. Dafür wieder Schach gespielt und innerhalb zwei Wochen weit mehr erlebt als erwartet. Und genau das ist es doch, was man vom Schach will.

- Eine Fritz-Bewertung von minus 8 überlebt.
- Mit 6 Zügen die kürzeste Gewinnpartie des Lebens gespielt.
- Nach 16 Zügen Theorie und 4 miserablen eigenen Zügen aufgegeben.
- Den Gegner in vermeintlichen Zugzwang gebracht, seine Aufgabe erwartet, doch geschockt durch seine Ressource das Endspiel in leichter Panik Remis gegeben - in glatter Gewinnstellung.
- Mit bewusstem Getöse auf f7 hineingeschlagen, sodass der Gegner geschockt aufgab - viel zu früh! :-)
- Drei Stunden Vorbereitung in eine Caro-Kann-Variante gesteckt, und sich dann über 1...Sf6 geärgert.
- Mit wenigen Sekunden auf der Uhr über ein gefundenes Dauerschach aufgeatmet, und während des Ausführens zufällig noch ein Matt entdeckt.

Für den Leser, der zwar amüsiert liest, aber nichts nachvollziehen kann, bleibt nur ein Rat: Selbst spielen!

Ein bisschen Rätseln darf der Leser aber schon:

Quizfrage:
Warum ärgert man sich im Nachhinein über seine Leistung, wenn man in 6 Zügen gewinnt?

1. Sc3 f5
2. e4 fxe4
3. Sxe4 e6
4. d4 d5

5. Dh5+ g6
(Kd7 ist besser, aber natürlich auch kein Vergnügen)
6.De5 1-0

Auflösung unten.


Stichlberger - N.N. , Wien 2011

PS 12.6.12: Hier die Auflösung (markieren):
Weil man denselben Gewinn im 4. Zug übersehen hat ...!


Nr. 100: Wenn sich alles erübrigt ... (1.7.2011)

Ich bin, in Selbstwahrnehmung, ein netter Mensch und nicht primär auf Profit aus. Daher versende ich gutmütig das Schachimedes-Journal jahrelang auch an Leute, von denen ich ganz sicher bin, dass sie nie ein Seminar besuchen werden. Sollen sie doch einfach Freude am schachlichen Inhalt haben.

So erhält also Herr H. - nach den wenigen Kontakten zu schließen, ein älterer Herr - im kleinen steirischen Ort Treglwang seit fast 20 Jahren zweimal jährlich per Post die Seminarausschreibung. Mit Druckkosten, Kuverts, Porto waren das wohl Gesamtkosten von, grob geschätzt, EUR 80,-, die nie über die Umwegrentabiliät eines Seminarbesuches hereingekommen sind. Zumindest erfreut sich jemand an der schachlichen Garnierung. Dachte ich zumindest stets ....

Heuer kramte Herr H. für mich seine Schreibmaschine hervor und sandte mir eine lapidare Mitteilung, die - als ebenso humoristisches wie besinnliches Juwel - mir den langjährigen Aufwand mehr als vergütet. DANKE!

 


Nr. 99: Heldentat (18.6.2011)

Bravo. Wiedermal eine medienwirksame Woche für Schach. Frei nach dem Motto: Wie man die Reputation seines Sportes zerstört ....

Der Präsident des Weltschachbundes, Iljumschinow, begibt sich mitten ins umkämpfte Tripolis und spielt gegen Diktator Gaddafi Schach. Da schreiben sich die "schmeichelhaften" Schlagzeilen nahezu von selbst; der FIDE-Präsident, bislang bereits - höflich ausgedrückt - als "exzentrisch" bekannt, erntet völlige Ablehnung und verliert in den Augen der Öffentlichkeit jeden Kredit. (Und damit die Schachwelt automatisch auch wieder ein Stück.) Die einzige positive Reaktion kommt - von der FIDE selbst!

Immerhin interessant, dass Gaddafi vom Schach wenig Ahnung zu haben scheint: Im ersten Zug eiert er unsicher mit Bauer f2 nach f3(-einhalb) herum, sodass Iljumschimow den Zug zurückstellt und offenbar e2-e4 eröffnet. (Man google diverse Videos.) Laut Iljumschinow wisse Gaddafi gerade, wie die Figuren ziehen; nachdem der Diktator einen Springer eingestellt habe, habe er, Iljumschinow, ihm Remis angeboten.

Etliche Schachföderationen, darunter der deutsche Schachbund, haben ihre deutliche Empörung ausgedrückt. Von Österreich war nichts zu hören.

Doch die Delegation des österreichichen Schachbundes wird sich schon etwas dabei gedacht haben, als sie bei der letzten FIDE-Präsidenten-Wahl im Oktober trotz massiver Bedenken einiger Landesverbände für den Grenzgänger Iljumschinow gestimmt hat.

Zugegeben, eine schachpolitisch weiße Weste haben weder Gegenkandidat Karpow noch sein Unterstützer Kasparow (Kommentar zu Tripolis: "Ein Treffen zweier Verrückter"). Eines kann man aber garantieren: Keiner der beiden wäre auch nur im Entferntesten auf die Idee gekommen, sich nach Tripolis zu setzen.


Nr. 98: Taktisches Ungeschick (24.5.2011)

Die Werbung bedient sich gerne des Schachs. Sehr zurecht. Mit Schach verbindet der Konsument nämlich Seriosität, Intelligenz, Konzentration, Präzision Sorgfalt, Ordnung, Raffinesse, strategische Planung, vorausschauendes Denken usw.

Ein ideales Motiv also für eine Unternehmensberatungsfirma. Der Firmeninhaber lächelt den potentiellen Kunden vertrauenserweckend an und tätigt gerade einen "klugen Schachzug". Passt.

Wenn allerdings der potentielle Kunde Schachspieler ist, wird er wohl zu einem Konkurrenten gehen. Ein solcher hat mir nämlich (taktisches Foul!), die Hochglanzbroschüre im Original übermittel (natürlich mit ganzem Gesicht, dafür ohne rote Pfeile).

Ist also der Kunde Schachspieler, wandern seine Augen automatisch aufs Brett und entdecken trotz einiger Unschärfen, dass die Springer und Läufer (und zwar alle - siehe rote Pfeile!) taktisch etwas unpräzise platziert wurden. Nämlich genau verkehrt.

 

 

Ich spotte ungern über Unternehmensberater. Denn alle, die in irgendeiner Weise, ob viel oder wenig, mit Schach Geschäfte machen, hätten dringend einen guten solchen nötig...! :-)

Zu falschen Eckfeldern und Aufstellungen siehe auch die Tagebuchgeschichten Nr. 13, 22, 27, 31, 32, 48, 69, 76, 90, 95


Nr. 97: Wie die Medien ticken (31.3.2011)

Ein brillianter Tag, um die Medienwelt zu verstehen. Schach ist dem ORF eine Spitzenmeldung im Sport wert: Zehnjähriger setzt Anand matt!

Relativieren wir: Wer sich einigermaßen auskennt, ist nicht allzu überrascht. Es war ein Simultan gegen 20 Gegner aus Usbekistan, und der 10-jährige Temur Igonin hat immerhin eine Elozahl von 1869 sowie einen FM-Titel (aufgrund des Gewinns einer Junioren-Landesmeisterschaft). Mit 1869 Elo ist man schon erfahrener Turnierspieler, und bei aufstrebenden Jugendlichen hinkt die Elozahl sowieso um 100 bis 200 nach. Anands Score war immerhin 15:5.

Dass beim Simultan allerlei möglich ist, wissen wir, selbst der so sichere Anand verliert bisweilen gegen Hobbyspieler: Berühmtester Anand-Bezwinger ist der deutsche Uni-Professor Eckhard Freise, der erste Millionengewinner bei Jauchs Millionenshow.

Das Wunderkind ist also keines. Wie ein Blick in Google zeigt, haben hunderte Zeitungen die lächerliche Agenturmeldung gedankenlos übernommen und als Schach-Sensation vermarktet. Auch fast alle österreichischen.

Nun, fragen wir uns, wie oft ist die eigentliche österreichische Sensation desselben Tages zu lesen??

Markus Ragger bei der Einzel-Europameisterschaft: Sieg über Judith Polgar, und nach 8 von 11 Runden liegt er auf dem geteilten Rang 1 (in Worten: eins !!) von fast 400 Teilnehmern, darunter gut 160 Großmeister. Hinter ihm Namen wie Swidler, Polgar, Khalifman und noch weißgottwer. Damit spielt Ragger direkt um den Europameistertitel und die WM-Qualifikation.

Das interessiert, wie man so sagt, kaum ein Schwein. Die APA hat (immerhin!!) einen Absatz gebastelt, den kaum wer übernimmt. Natürlich nicht der ORF. In der KTZ steht was, in der Tiroler Tageszeitung, und einen schmucken Ein(!)zeiler enthält der KURIER.

Dass vom 1. Wiener Schulschachtag im Wiener Rathaus kein Wort in den Zeitungen steht, versteht sich von selbst.

Merke also: Nicht Leistung, nicht Inhalt, nicht Seriosität ist wichtig, um in die Schlagzeilen zu kommen!

Die Tagebuch-Geschichte Nr. 84 zeigt, wie's geht. Und bei der Gelegenheit kann man auch die ewig junge Nr. 45 wieder bestätigen.

 

PS (5.4.2011):

Es wurde letztlich ein sensationeller 6. Platz und die Qualifikation zur WM, wohl die beste Platzierung eines Österreicher in den letzten 50 Jahren. Immerhin war das dem ORF und einigen wenigen Zeitungen der Abdruck der APA-Meldung wert, die sich - äußerst reißerisch, wie Schach mal ist :-) - so liest:

Der Russe Wladimir Potkin hat erstmals den Europameistertitel im Schach errungen. Der 28-jährige Großmeister sicherte sich am Samstagabend in Aix-les-Bains Gold. Silber ging an den Polen Radoslaw Wojtaszek, Bronze an die Ungarin Judit Polgar. Österreichs Meister Markus Ragger landete auf dem sechsten Endrang. Der 23-jährige Klagenfurter qualifizierte sich damit für den World Cup, die nächste Stufe der WM-Qualifikation, und schaffte auch erstmals den Sprung unter die besten 100 der Welt.

Der Österreichische Schachbund vertritt seit langem die These, wir bräuchten nur einen Weltklassemann als Zugpferd, dann würde Schach zum Volkssport werden.

Wie viel hätten denn die Medien berichtet, wenn Ragger gar Europameister geworden wäre? Ebenso nix. Wie viel würden die Medien berichten, wenn Ragger unter die Top 10 der Welt käme? Ebenso nix. Einzige realistische Chance auf mediales Interesse wäre ein Zweikampf Raggers um den WM-Titel. Und die Wahrscheinlichkeit dafür liegt, bei aller Ehrfurcht, bei 0,0000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000001 %.

 


 

Nr. 96: Jugendsünden (25.2.2011)

Die liebliche Radio- und Fernsehmoderatorin Mirjam Weichselbraun war also zur Gast in der Promi-Millionenshow. Das ist für dieses Tagebuch insofern von Interesse, als Frau Weichselbraun laut ihrer Homepage ein sympathisches Hobby hat:

"...außerdem geht sie gern ins Kino, fährt Ski oder spielt Schach".

Auf der ORF-Website zur Vorstellung der Moderatoren klingt's noch besser:

"Neben der Arbeit nimmt sich Mirjam immer wieder Zeit für ihr größtes Hobby: Sie spielt leidenschaftlich gern Schach und hat früher in Tirol bei Jugendmeisterschaften ganz vorn mitgespielt."

Und wie's der Zufall so will ;-), bekam sie folgende Frage:

"Welches Feld brauchen Schachspieler nicht in ihre Berechnungen miteinzubeziehen?":

a1
i4
d3

h8

Die eloquente Moderatorin verstummte, schaute verzweifelt, um nach mehreren Schrecksekunden immerhin einen Ausweg zu finden: "Kann ich bitte eine andere Frage haben?" Womit die Qualität der Jugendschachkarriere von Frau W. einigermaßen geklärt sein dürfte.

Happy End gab's doch: Nach einigen bangen Minuten und tatkräftiger Hilfe der anderen Promis war letztlich die richtige Antwort gefunden, wer hätte das gedacht!

Zu Ehren von Frau Weichselbraun muss man ein Bunte-Interview zitieren, in dem sie der Wahrheit recht nahe zu kommen scheint: "Ich war mal in einem Schachclub. Das war eigentlich bloß eine Überbrückung bis zum Nachmittagsunterricht."

* * * * * * * * * * * *

Die angebliche Schach-Karriere in der Jugend führt uns zu einem (zugegeben nicht ganz so lieblichen) Protagonisten, der auf die Frage in einem Interview*, welche Hobbies er ausübe, so beginnt: "Jeglichen Sport, ich war Vierter im Judo von Wien, Zweiter im Schach, in der Schülerliga, ..."

Schülerliga, da kenn ich mich aus! Mit großer Freude dürfen wir somit eine Behauptung des mehr oder weniger "jokenden" Wiener Politikers H.C.Strache auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Wer mag, darf sich danach, natürlich nur für den höchstpersönlichen Gebrauch, einen Reim auf den Wahrheitsgehalt sämtlicher anderer Aussagen machen.

"Zweiter im Schach, in der Schülerliga." Zumindest ein wenig suggeriert wird: Wiens zweitstärkster Schachspieler!

Vizemeister von Wien, das wäre nicht schlecht, denn zu Straches Jugend (Jahrgang 1969) war kein Geringerer als Niki Stanec (Jg. 1968) stärkster Wiener Jugendspieler.

Was stimmt davon? Schülerliga ist ein Mannschaftsbewerb zwischen Schulmannschaften - also gleich einmal nix mit "zweitbester Wiener". Der Bewerb wird seit 1981 ausgetragen. Strache besuchte die Hauptschule Strebersdorf von 1979 bis 1983, hätte also drei Jahre die Gelegenheit gehabt. Dass Hauptschulen an der Schülerliga teilnahmen, war eher selten, Strebersdorf nahm stets mit dem Gymnasium teil. Falls die Hauptschule Strebersdorf in den Jahren 81-83 je teilgenommen hat (was ich für eher unwahrscheinlich halte), ist sie mit Sicherheit nie Zweiter geworden.

Wahrscheinlichste Erklärung: Strache ist (vielleicht zur "Überbrückung bis zum Nachmittagsunterricht") bei einem internen Schachturnier der Hauptschule Strebersdorf irgendwann Zweiter geworden. Wenn überhaupt.

Mal sehen, ob ich zu einer Entgegnung gezwungen werde.

 

* ORF Radio Wien, Wahlchat mit Strache, 18.9.2006; noch im Web zu finden.

PS: Auf Tagebuch-Geschichte Nr. 27 brauche ich ja gar nicht extra hinzuweisen!


Nr. 95: Wir liegen falsch! (3.2.2011)

Zwei Stammleser haben wiedermal etwas entdeckt und für eine Bereicherung meines Alltags gesorgt.

Zunächst informierte mich Andreas Miltenberger über die ZDF-Lindenstraße-Folge 1289 mit dem reißerischen Titel "Schachmatt für Dr. Dressler". Es gehört zweifellos zu den Wonneseiten meiner Tätigkeit, mir diese Folge quasi berufsbedingt ansehen zu dürfen. In der Tat die erste Lindenstraßen-Folge meines gesamten Lebens, wofür ich Herrn Miltenberger überaus dankbar bin. Tatsächlich beginnt bei Minute 20:19 (Ende 22:46) eine Schachpartie zwischen dem mir bislang unbekannten Dr. Dressler und einem gewissen Ernesto. Die beiden wirken durchaus seriös und geben sich als leidenschaftliche Schachspieler zu erkennen. Was von diesen Attributen zu halten ist, zeigt der Screenshot:

 

Dazu meint Schachfreund Miltenberger: "Ich wage mal die Behauptung, dass in den Medien mehr Bretter falsch aufgestellt sind als richtig. Oder vielleicht haben die auch recht und wir Schachspieler liegen falsch."

Ja. Wir liegen falsch. A propos.

Wenden wir uns schach-seriöseren Medien zu. Ronald Ortner gönnte mir keinen solchen Video-Genuss, aber schickte mir dafür ein Inserat aus der "Schach-Zeitung" (eine Schach-Zeitung!) für einen Wende-Schach-Tisch. An sich nicht unpraktisch.

Schachfreund Ortner interpretiert wie folgt: "Vielleicht ist der Slogan Unglaublich vielseitig mitunter so zu verstehen, dass auf dem beworbenen Produkt auch Fischer-Random-Schach gespielt werden kann."

(Der Blick des Lesers schweife in Richtung rechtes oberes Eck ....)

Vielleicht ein gefinkelter Werbeschachzug des Tisch-Herstellers? Denn erst nach langem Suchen konnte ich den Fehler gut versteckt auch auf seiner (nicht unsympathischen) Website finden, weshalb ihm, quasi als Anerkennung, ein Gratiswerbelink gegönnt sei: www.wendeschach.de/


Zu falschen Eckfeldern und Aufstellungen siehe auch die Tagebuchgeschichten Nr. 13, 22, 27, 31, 32, 48, 69, 76, 90


Nr. 94: Der unbeliebteste Titel (17.12.2010)

Manch Schachspieler, manche Schachspielerin, träumt vom Titel. Nicht (nur) vom kurzlebigen "Klubmeister", sondern von einem "ewigen" Titel, der, einmal erreicht, bis ans Lebensende als erhebender Zusatz vor dem Namen steht. "GM Soundso" - und Ehrfurcht macht sich unter allen Bevölkerungsschichten breit. (Besser gesagt, machte sich zumindest zu jenen Zeiten breit, als man noch jeden GM selbstverständlich namentlich kannte. Heute, bei der GM-Inflation, verbreitet sich die Ehrfurcht weniger intensiv.)

Den Titel "IM" muss man einem Nichtschachspieler bereits erläutern, bevor er in Ehrfurcht erstarrt, und schon bei "FM" kennt sich der Nichtschachspieler nach der Erläuterung genauso wenig aus wie vorher.

Der Schachspieler hingegen erstarrt auch bei FM noch in Ehrfurcht, weswegen ein listiger Klubkollege von mir, der mit den beiden überaus brauchbaren Vornamen Franz Marcus gesegnet ist, selbige stets vor der Partie (auf Initialen abgekürzt) aufs Partieformular schreibt, was ihm schon etliche Punkte eingebracht hat. (Über das Kapitel "geniale Schachspielernamen" demnächst hier in diesem Tagebuch.)

Seit geraumer Zeit tauchen - entsprechend den FIDE-Normen - bisher unbekannte Kürzel vor manchen österreichischen Schachspieler-Namen auf: NM und CM. Das ist echtes Pech. Der NM (=Nationaler Meister) ersetzt den bisher so beliebten Titel "ÖM". Beliebt deshalb (Dialog): "Entschuldigen Sie, was bedeutet denn ÖM?" "Österreichischer Meister!" - Oh, Sie sind also der beste österreichische Schachspieler!" Tatsächlich soll es NMs geben, die aus diesem Grund auf dem Titel ÖM bestehen.

Auch der neue Titel "CM" klingt als "Candidate Master" deutlich sperriger als noch bis vor kurzem der ehrenwerte, bodenständige, brave MK ("Meisterkandidat").

Damit kommen wir aber nun endlich zur Conclusio dieser Tagebuchgeschichte - nämlich zu jenem Titel, den (zumindest in deutschsprachigen Landen) niemand haben will!

Frauen können sowohl die (Männer-)Titel erobern, als auch die leichter zu erringenden entsprechenden Frauen-Titel. Hierbei wird dem Titel ein "W" für WOMAN vorangestellt.

Es entspricht also

Großmeister:
Internationaler Meister:
Fide-Meister:
Nationaler Meister:
Meisterkandidat:

GM - WGM
IM - WIM
FM - WFM
NM - WNM
CM - .....

(Achtung, Pointe war schon...!)

Ich meine also: Den Meistertitel einer Reinigungsfachkraft für Stoffwechselendproduktannahmestellen haben sich die armen Meisterkandidatinnen wahrlich nicht verdient....!

 

PS: Warum man, um den Titel Weltmeister zu bekommen, nur nach Wien fahren muss, erzählt Tagebuchgeschichte Nr. 15.


Nr. 93: Schöne Freunde (22.7.2010)

Legionen von Leuten erkundigen sich äußerst besorgt nach meinem Gesundheitszustand, seit im Kurier nach langem wieder eine Meldung über Schach erschien. Und zwar in den berüchtigten Nuntii Latinii, den lateinischen Nachrichten, die immer wieder skurrile bis deplorable Kurzmeldungen in lateinischer Sprache (samt "Auflösung", Bild) beinhalten.

In "Schachmatt" wird über den tiefen Fall eines Hobbyschachspielers berichtet, der bei einer Schachpartie am Bodensee leicht alkoholisiert infolge Bedrohung durch einen Läufer rücklings die Ufermauer hinunter auf Steine stürzte.

Fatal: Als Name des (49-jährigen!) Unglücksrabens wird tatsächlich Dr. Martin S. aus Wien genannt.

Dazu stelle ich fest:

Ich war noch nie in meinem Leben am Bodensee, habe dort noch nie Schach gespielt, bin noch nie im Leben eine Ufermauer hinabgestürzt und war noch nie im Leben leicht alkoholisiert.

(Allenfalls schwer. Und das ist natürlich auch nur eine billige Pointe und wird sofort widerrufen.)

Wie eine sofortige Recherche beim Nuntii-Autor Dr. W. Kautzky, (gelegentlich) seriöser Gymnasialprofessor, ergab, entspricht der Vorfall der Wahrheit, lediglich die Person wurde - in journalistischer Freiheit - geändert. (Tatsächlich handelte es sich um einen 69-jährigen Bregenzer).

Wenn sich der Leser nun fragt, was in aller Welt den Nuntii-Autor zu diesem Attentat bewog, mag er sich dunkel daran erinnern, dass der Name Kautzky bereits in einer meiner Kurier-Schachkolumnen auftauchte. Und zwar, jeder Stammleser wird es bestätigen, am 16.10.1990, als Schwarzspieler in folgender Partie:

1.e4-e4 e7-e5
2.Dd1-h5

wonach Schwarz, laut Kolumne, noch nicht ganz bei der Sache, den König berührte.
Weiß forderte draufhin, subtil lateinisch, mit den Worten "tactum - actum" (berührt - geführt) den Königszug ein, worauf, wie leicht ersichtlich, ein abruptes, für Herrn Kautzky nicht allzu ruhmreiches Ende folgte.

Kautzky (Schwarz)

W.N. (Weiß)
(Höflein 1979)

Mag sein, dass auch ich es damals mit dem Namen nicht so genau genommen habe, aber das ist ja wohl eine ganz andere Geschichte ....


Nr. 92: Das Schwein (9.5.2010)

Gestern wurde ich erstmals in meiner langen Laufbahn lautstark und publikumswirksam als Schwein beschimpft. Und das kam so.

Schnellschachturnier (15 Min.) im schönen Rathaus Klosterneuburg, letzte Runde; Gegner ein slowakischer 2200-er. Die Partie war verloren, ich blitzte nur mehr automatisch und nervositätslos weiter, weil beide weniger als eine Minute auf der elektronischen Uhr hatten.

N.N. (Weiß)

Stichlberger (Schwarz)

(Klosterneuburg 2010)

Nach soeben g4-g5+ (Diagramm) zog ich 1....Kh5 und fand ich mich mit 2.Dh7# ab, als der Gegner 2.Dd6?? zog. Ohne Nervosität sieht man natürlich einen Zug wie 2...Le5+! in Sekundenbruchteilen. Der Gegner stutzte, überlegte, gestikulierte, deutete Richtung a8, rief auf slowakisch (vermutlich) "Schiedsrichter" und stellte hektisch die Uhr ab. Mir war gleich klar, was er wollte: Er vermisste einen Bauern auf a7, der natürlich das Patt nach Dxe5 aufgehoben hätte. Seine Beschuldigungen wurden immer lauter: Ich hätte den Ba7 vom Brett geschoben!

Rechts von a8 befanden sich massenhaft schwarze Figuren (vom Nebenbrett), daraus war nichts zu erkennen. Zwar war lange Zeit ein Bauer auf a7 gestanden, aber ich hatte keine Ahnung (und weiß es bis heute nicht), wann im beiderseitigen Geblitze der verschwunden war. Und schon gar nicht, wie: Hatte ihn die Dame irgendwann abgegrast, oder war er wirklich beim hektischen Ziehen vom Brett geschoben worden? Und wenn ja, durch wen?

Zwei Sachen wusste ich sicher: Erstens, dass ich den Bauern nie und nimmer absichtlich vom Brett gefegt hatte, und zweitens, dass er nicht erst im letzten Zug verschwunden war.

Spätestens hier muss mir der allenfalls zweifelnde Leser zwei Dinge zugute halten: Erstens meine mangelnde Genialität. Diesen Grad von Brillianz, bei Erkennen des möglichen Patts in Sekundenbruchteilen den Bauen a7 zu entfernen, besitze ich, seufz, schlicht nicht. Zweitens, meine (durch einige, seufz, Mehrkilos bedingte) mangelnde Beweglichkeit: Die unbeholfene, ausladende Bewegung des rechten Ellbogens Richtung a7 während des gleichzeitigen kurzen Zuges Ld4-e5 wäre sofort aufgefallen.

Herbei eilten Schiedsrichter und Menschenmassen. Schiedsrichter Kristof, an Einiges gewöhnt, gab der Reklamation nicht statt, da nicht einmal der Gegner selbst behauptete, der Bauer wäre erst im letzten Zug verschwunden. Und mangels schlechten Gewissens hatte ich weder Größe noch Lust zu sagen: "Irgendwann war da wohl ein Bauer, geb ich halt auf."

Der Gegner tobte, und so kam es also, dass ich vor grinsenden Zusehermassen lautstark in mindestens drei Sprachen (slowakisch, deutsch, englisch) als Schwein (mindestens) beschimpft wurde.

Das beste Mittel gegen schimpfende Schachgegner ist bekanntlich ignorieren. Verständnis hatte ich ja für seinen Ärger, die haushoch gewonnene Partie weggeschmissen zu haben. (Der Sieger hätte noch Preisgeldchancen gehabt.)

Aber noch kein Ende der Schweinerei! Aus lauter Trotz schlug er nicht den Läufer, im Blitztempo ging es also weiter: 3.f4?? Lxd6 4.Kf3 Kxh4 5.Ke4? (5.f5!=) Kg4 6.f5 gxf5+. Als er erkannte, dass der f-Bauer mit Schach fiel, verlor er völlig die Fassung, ließ seine Uhr laufen und stürmte unter Schimpforgien davon, mein immer noch versöhnliches Remisangebot ignorierend. Als Ergebnis habe ich trotzdem Remis gemeldet, bei einem Sieg wäre ich mir wirklich zu schweinisch vorgekommen.

Kurzfassung: Als Schwein bezichtigt, kein Schwein gewesen, Schwein gehabt! Ein erlebnisreicher Tag also, und genau das will man ja von Schachturnieren.


Nr. 91: Die Erotik des Schachs (7.5.2010)

Schach, prominent platziert auf der ORF-Website. Aber nein, nicht die spannende WM-Entscheidung in Sofia. (Was dachten Sie?) Aber die ist immerhin auch irgendwo drin. Und zwar als Mini-Meldung dort, wo sie seit einiger Zeit hingehört: Konsequent als letzte, ganz unterste - also bitte weit hinunterscrollen! - in den Sport- (seufz, Sport-) Kurznachrichten. (Wie in Tagebuch Nr. 45 vorausgesagt.)

Nein, trotz laufender WM ist Schach anders in den Schlagzeilen. (Aber Schlagzeilen sind Schlagzeilen, egal womit!) Der Film "Die Schachspielerin" läuft an.

Wie zu lesen, "entwirft Regisseurin Caroline Bottaro die Szenen am Schachbrett aus einem bewusst weiblichen Blickwinkel." Die Dame sei eben die stärkste Figur beim Schach. Aha. In der offiziellen Filmbeschreibung wird sorgfältig jede Anzüglichkeit vermieden, ist doch der Film eine Charakterstudie über die weibliche Selbständigkeit.

Ob es hingegen die (sichtlich überwiegend) männlichen Journalisten und Filmkritiker schaffen, diversen sich anbietenden Anzüglichkeiten und sexistischen Platitüden zu widerstehen, ist die Frage. Wie ich die echten Schachspielerinnen kenne, werden sie mit so mancher Filmkritik keine Freude haben.

Der ORF (in diesem Fall erstaunlicherweise der haushohe sexistische Vorreiter) titelt auf seiner Website:

"Die Erotik des Schachspiels"
"Eine Frau küsst sich wach"
"Sie, er und ihre Leidenschaft"

In Filmkritiken finden wir noch:

"Die Lust an einer guten Partie" (schelmisch!)

In der "Kleinen Zeitung" lese ich das überaus einfallsreiche Wortspiel: "Vom Bett ans Brett." (Als nächstes kommt dann womöglich: "Vom Brett ins Bett.")

Aber dafür, dass auch die männlichen Schachspieler ihr Fett abbekommen, sorgt "Die Welt" mit der - in Schachkreisen bereits zu Kultstatus gelangten - einzigartigen Poetik:

"Schach, das war doch früher ausschließlich etwas für Soziopathen mit Gewichtsproblemen und unfassbar dicken Brillengläsern. Gerne trugen sie auch Synthetikpullover, deren Geruch von längst vergangenen Sommern und Wintern erzählte. Sie waren Nerds, bevor es das Wort gab, und später haben sie dann im Internet einen Lebensraum gefunden, in den sie besser passten als in die Welt der Deodorants und der Wasserhähne. Und dieses apokalyptisch uncoole Spiel soll jetzt als Metapher für das sexuelle Erwachen einer Hausfrau herhalten?"

Etwas Erfreuliches zum Schluss: "Die Schachspielerin basiert auf dem gleichnamigen Roman von Bertina Henrichs. Wenn man das nicht wüsste, würde man es nicht vermuten", schreibt ein Kritiker. Glaubt man der Tagebuchgeschichte Nr. 63, erweckt das immerhin Hoffnung auf einen guten Film.


Nr. 90: Mozarts Schachtisch (11.4.2010)

Besichtigte heute die die einzige Wiener Wohnung Mozarts, die erhalten geblieben ist, gleichzeitig die größte und vornehmste, die der Komponist je hatte, nämlich in der Wiener Domgasse. Mit Gegenständen aus Mozarts Zeit wird eine Zuordung der Räume versucht. Da sich in Mozarts Nachlassverzeichnis auch ein Spieltisch befand, wurde im (vermuteten) Spielzimmer ein ähnliches Objekt aufgestellt, das mit wunderschöner Einlegearbeit Spiele wie Schach, Dame, Mühle und Backgammon ermöglicht.

Daraus ergibt sich eine gesicherte Feststellung.

Nein, nicht etwa die, dass Mozart Schach spielen konnte (obwohl das von dem Zeitgenossen Phildors sogar durchaus vermutet werden darf), sondern dass es der Hersteller des Spieltisches jedenfalls nicht konnte.

Stichwort: Farbe. Eckfeld.

Zu falschen Eckfeldern und Aufstellungen siehe auch die Tagebuchgeschichten Nr. 13, 22, 27, 31, 32, 48, 69, 76.


Nr. 89: Mein Zweitausendsechshundertstel (17.3.2010)

Er war als 9-Jähriger beim Schachimedes-Schachcamp für 10-18-Jährige, natürlich in der ersten Gruppe, er kombinierte besser als die 17-Jährigen, er erklärte den Großen die Stellungen. Hin und wieder beschlich mich sogar das Gefühl, er langweile sich schachlich ein bisschen.

Warum er mir nun, nach so vielen Jahren, wieder in den Sinn kommt? Ich sehe ihm gerade live per Internet zu, während er bei der EURO in Rijeka mit grandioser Leistung mitten in der Weltspitze spielt, sogar um die Qualifikationsplätze zur Weltmeisterschaft.

Ich konnte ihm in dieser Camp-Woche wohl nichts Nennenswertes beibringen. Ich konnte ihm auch nichts Neues erzählen. Und ihm nichts für seine Karriere mitgeben. Aber immerhin, eines zählt: Zumindest war diese Woche Schach nicht so abschreckend, dass er es aufgegeben hätte.

Heute ist Markus Ragger nicht nur Staats- und Großmeister, sondern der erste Österreicher, der demnächst 2600 Elopunkte erreichen wird. Einen, exakt einen Elopunkt davon betrachte ich mit großem Stolz als meinen ruhmreichen Anteil. Man gönne es mir, mein zweitausendsechshundertstel Lorbeerblatt.

(Foto: Stichl)

Welcher? Natürlich der Kleinste, um den sich alle Großen scharren....!

PS 11.4.:
Und schon tauchen unliebsame Trittbrettfahrer auf. Ein langjähriger Du-Freund, Mag.T.B., schreibt zu dieser Tagebuchgeschichte: "Ich ersuche Sie dringend um Richtigstellung. Auch ich habe die 1. Gruppe mit Ragger damals an zwei Vormittagen unterrichtet. Ich bestehe daher darauf, dass zumindest 1/3 Ihres Elopunktes mir zusteht, und ersuche um diesbezügliche Einreichung beim Österreichischen Schachverband. Unter Androhung gerichtlicher Schritte bestehe ich zudem darauf, dass Sie Ihr Lorbeerblatt vom behaupteten Zweitausendsechshundertstel auf den richtigen Wert, nämlich ein Fünftausendzweihundertstel, korrigieren."


Nr. 88: Luftballonartig erweiterter Gott (31.12.09)

Kleiner Jahresrückblick: Der überlegene Sieg in der Schachimedes-Wertung der besten schachjournalistischen Pointe 2009 geht an den genialen Sprachphilosophen Michael Ehn, seines Zeichens Standard-Kolumnist, Buchautor und Schachistoriker. Und zwar für folgenden Vergleich, der am 14.11.2009 im Standard erschien. Anlass war der Schnellschachwettkampf von Beinahe-Schachpensionisten Anatoli Karpow gegen den regierenden Weltmeister Viswanathan Anand, bei dem Karpow demontiert wurde. Ehn schreibt:

"Was in aller Welt ist in Karpow, der 1966(!) sein erstes internationales Turnier gewann, der es sich heute zu Recht gut gehen lässt und immer mehr einem luftballonartig erweiterten Karel Gott ähnelt, gefahren, sich auf diese Weise demütigen zu lassen?"

....

Und damit klar wird, dass der "luftballonartig erweiterte Karel Gott" keineswegs abfällig gemeint war, der ehrliche Schlusssatz: "Tolja, möchten wir ihm als seine größten Fans zurufen, die Zukunft ist nicht zu retten, rette die Vergangenheit!"


Nr. 87: Namen, die Brücken schlagen (23.10.09)

Nun ist also eine Wiener Brücke nach einem Schachspieler benannt. Jubel. Der Fußgängersteg (einst "Ersatzbrücke") neben der Nordbrücke heißt nun, zur Freude aller Logopäden, nach dem in Prag geborenen 1. Schachweltmeister "Steinitzsteg" (ohne Bindestrich).

Ich hätte ja dafür plädiert, den Steg nach jenem (echten) Wiener zu benennen, der im Jahre 1910 gegen Lasker um ein Haar die WM-Krone verpasste. Bei der Bevölkerung wäre der Name (in memoriam des 1. August 1976, Bild) sicher gut angekommen (natürlich ebenfalls ohne Bindestrich): "Schlechter Steg"


Nr. 86: Stichlberger kandidiert nicht (13.10.09)

Der Obmann des Schachverein BG 16, Martin Stichlberger, erklärte heute via Presseaussendung, nicht als kommender FIDE-Präsident zu kandidieren. In der ZIB2 erklärte er: "Ich habe die monatelangen Spekulationen verfolgt und bemerkt, welche Unsicherheit in meinem Verein dadurch ausgelöst wurde. Das lasse ich nicht zu." Der eigene Verein sei ihm wichtiger als ein Karriereschritt. Er unterstütze einen bürgerlichen Kandidaten, der in einer Stichwahl beste Chancen hätte, und erinnerte an Klestil gegen Streicher.
Der Verzicht auf eine Kandidatur löste unterschiedliche Reaktionen aus. Obmann-Stellvertreter Baumgartner anerkannte dies "als seine persönliche Entscheidung, die ich jederzeit respektiere." Enttäuscht hingegen Kassier Mandl: "Er wäre für das Präsidentenamt hervorragend geeignet gewesen".

Ergötzlich, wie viele Zeitungsseiten man mit "Nicht"-Meldungen füllen kann. Im obigen (ganz obigen) Fall monatelang. Ich bin richtig süchtig nach "Nicht"-Schlagzeilen. Die Zeitungen sind voll davon, verständlich, denn mit "Nichts" lässt sich im Handumdrehen ein Artikel gestalten. "Schüssel nicht SPÖ-Mitglied"; "Madonna kommt nicht"; "Kein Comeback Schumachers"; Ivanschitz nicht im Team" usw.

(Noch mehr "Nichts" als die "Nicht-Meldung" beinhaltet nur die fiese "Fragezeichen-Meldung", mit der ganze Zeitungen zu füllen sind:: "Wird Pröll kandidieren?" (Lassen wir das Thema), ,"Trägt Grasser Toupet?", "War Kohl gedopt?", "Wird Fischer (Ottfried) EU-Kommissar?" "Fährt Maier doch weiter?" "Ist Lauda der echte Vater?" usw. ad infinitum ...)

Ich gestehe: Auch ich habe in meiner Kurier-Kolumnisten-Zeit bisweilen mit Nicht-Meldungen geglänzt. Eine kleine (reumütige) Auswahl:

"Fischer: Habe nie im Internet geblitzt!"
"Fischer spielt nicht gegen Judit Polgar"
"Kasparow spielt nicht gegen Ponomarjow"
"Kein Match Kramnik-Kasparow"
"WM Kasparow-Shirow geplatzt"
"Kasparow: Stehe für Wiedervereinigung nicht zur Verfügung"
"Papst kein Problemkomponist"
"Russland nicht Europameister"

usw. usw. usw.

So einfach kann Journalismus sein.


Nr. 85: Gerüchte über Gerüche (5.10.09)

Mit Spannung wartet man auf die ersten Fotos des Europacups in Ohrid (Mazedonien). Warum? Seit einiger Zeit forcierte die ECU (Europäische Schachunion) einen "Dresscode" beim Europacup: Jedes Team (6 Spieler) sollte mit einheitlichen Dressen ausgestattet sein. Diese sollten beim Veranstalter bestellt (und natürlich auch bezahlt) werden. Immerhin: Auch Sponsorlogo und Spielername könnten mitbestellt werden, das Ganze um erträgliche 10,- bis 12,- Euro. (Hier die Dresscode-Fotos von 2008.)

Als Vorteile werden aufgelistet: (Nicht aufgelistet werden die finanziellen für die Organisatoren.)

- Ein attraktiveres Erscheinungsbild für die Medien.
- Bessere Information für Zuschauer und Schiedsrichter.
- Mögliche Kooperation mit Sportfirmen, die hundertausende Schachspieler ausrüsten könnten.
- Bessere Werbemöglichkeiten.

Auch ein Ausblick wird mitgegeben: Schachverbände sollten bald die allgemeine Einführung eines einheitlichen Dresscodes bei Turnieren diskutieren. (Nicht auszudenken, was dem regulierungswütigem Weltschachbund vielleicht dazu alles einfällt...!)

Immerhin eine interessante Idee.

Ja freilich, beim derzeitigen Durchschnitts-Outfit der Schachspieler wären smarte Polo-Leibchen eine Steigerung von Null auf Hundert. Schade nur, dass wahre Gentlemen wie Kasparow, Leko oder Short nicht mehr in Anzug und Krawatte zu sehen sein würden.

Eine Überlegung allerdings lässt mir die Grausbirnen in die Nase steigen. Die meisten Teams werden aus Spargründen nur eine Garnitur bestellen. Ganz abgesehen von den bescheidenen männlichen Handwaschkünsten reicht die nächtliche Pause zwischen den Spieltagen zum Trocknen nicht aus, ergo ....

".... ist der derzeitige Zustand immer noch besser", setzen die Optimisten fort.
".... besteht im wesentlichen kein Unterschied", meinen die Pessimisten.

(Ich selbst distanziere mich hiermit selbstverständlich von allen üblen Nachreden über ebensolche Gerüche bezüglich Schachspielern.)


Nachsatz:
Keine Angst. Wie auf der Website von Österreichs Vertreter Husek nachzulesen ist, wurden die beim Veranstalter (tatsächlich!) bestellten Dressen sowieso nicht erzeugt ...


Nr. 84: Promilliardär (12.9.09)

Endlich war Schach wieder einmal in den Schlagzeilen: ORF, Presse, FAZ, Bild-Zeitung, New York Times, Guardian, usw. Nein, kein Dopingfall, ..., na ja, oder irgendwie schon auch:

Der französische Großmeister Vladislav Tkachiev erschien in Kalkutta völlig betrunken zum Duell mit Lokalmatador Praveen Kumar. Die Nummer 58 der Weltrangliste konnte sich kaum auf dem Sessel halten und döste nach elf Zügen weg. Tkachiev verlor die Partie daraufhin aus "technischen Gründen", nachdem er die vorgeschriebene Spielzeit von 1:30 Stunden überschritten hatte. Mehrere Zeitungen zeigten Bilder des mit dem Kopf auf den Tisch gestützten, schlafenden Tkachiev - während die Organisatoren erfolglos versuchen, ihn aufzuwecken.

Auch der Autor nimmt Remis-Angebote
übrigens nur stilecht entgegen....

Bravo, so gehörts gemacht! Der kluge Tkachiev, immerhin Europameister 2007 und ja, Sunnyboy und Enfant terrible, sorgte schon vor 15 Jahren für Schlagzeilen, als er für Zwei-Minuten-Turniere warb. Die letzte Runde der Olympiade 2008 verschlief er, was Frankreich um die Medaillenchance brachte. Und die Schlussgala seines Beauty-Contests unter Schachspielerinnen scheiterte zuletzt an Sponsoren. Ein Mediengenie.

Da können sich die österreichischen Pressereferenten gehörig etwas abschauen. Wer die österreichische Meisterschaft gewinnt, ist routinierten Zeitungsmannen doch herzlich egal. Dass ein 2700-er Großmeister Bundesliga spielt, ist gewiften Redakteuren nicht einmal ein Gähnen wert. Und noch dazu völlig zurecht - sie kennen ihre Leser. Mann beißt Hund, muss es bekanntlich heißen, und selbst das ist schon abgeschmackt. Nicht zu Unrecht waren die letzten medialen Highlights: Iwantschuks Verweigerung der Dopingprobe, die Klo-Affaire bei Kramnik-Topalow, das Allwermannsche Schummeln via Kopfhörer sowie natürlich Bobby Fischer in allen Variationen.

So manch österreichischer Spitzenspieler ist ohnehin kein Kind von Traurigkeit - also lasst euch was einfallen! Bad news are good news.

 

PS: Der berühmte Schütteldoktor Rapf sandte mir 5 Tage vor dem Vorfall (!) das passende Vierfach-Elaborat:

Gar oft spielt er mit Wein Schach,
dann grunzt er wie ein Schwein, ach,
er ist nur mehr zum Schein wach,
und spielt, weil er nickt ein, schwach.


Nr. 83: Kleiner Rat für Schach-Eltern (27.5.09)

"Ich habe einen talentierten Sohn, vier Jahre alt, der wird irgendwann weltbester Spieler. Was können Sie mir raten, was ich mit ihm machen kann, dass er noch stärker wird?"

"Gehen Sie mit ihm raus und spielen Sie mit ihm Fußball!"

Wer ist der Mann, der das sagt? Ein Leistungs-Feind? Ein Schach-Hasser? Ein Fußballtrainer?

"Ich halte gar nichts davon, im Schach dauerhaft zu versinken."
"Ich warne davor, Schach als Medikament zu verabreichen."
"Wenn ein Kind Lust hat auf Schach und das spannend findet, dann ist es das richtige."
"Wenn Kinder von ihren Eltern hergeschickt werden, bin ich immer sehr empfindlich. Ein Spiel macht man freiwillig, und wenn man es nicht spielen will, dann lässt man es."


Der weise Mann ist Schuldirektor, Initiator eines Projekts "Schach statt Mathe" und Autor der berühmten Fritz&Fertig-Reihe: Björn Lengwenus.

Hier das ganze Interview. Allen "Schach-Eislauf-Eltern" wärmstens empfohlen.



Nr. 82: Na logo (15.4.09)

Der Wiener Schachverband, seit einem Jahr begrüßenswerterweise mit Frühlingsgefühlen unterwegs, sucht ein neues Logo.

Hier ist der favorisierte Vorschlag:

Nach kurzer Irritation (habe ich heute etwa schon ein paar Achteln intus ?!?) fällt mir dazu sofort eines ein:

Mit
.......dem
.................Wiener
...............................Schach-
............................................. verband
...............................................................geht's
............................................................................steil
.....................................................................................bergab.

PS 29.5.09:

Der Wiener Schachverband steht ab sofort wieder auf einem festen, ebenen Fundament, sozusagen auf sich selbst:

 


Nr. 81: Wie besiege ich Bobby Fischer? (11.2.09)

Mathematiker Christian Hesse philosophiert in seinen "Expeditionen in die Schachwelt" über die starke Vernetzung der Menschheit durch persönliche Beziehungen, das "Kleine-Welt-Phänomen". Als schachliche Entsprechung bringt er die "Fischer-Zahl" in Umlauf und regt das Studium ihrer Eigenschaften an. Voilá.

Wie weit sind wir also von einem "indirekten Sieg" über Bobby Fischer entfernt? Hesse vermutet, dass die durchschnittliche Fischer-Zahl aller Spieler nicht größer als 6 oder 7 ist. Ich denke, dass gut 30 (aktive) Österreicher die famose Fischer-Zahl 2 haben (wie auch Kasparow, Karpow, Anand). Mit etwas Glück könnte man als 2000-er die Fischer-Zahl 3 packen. Ein Hobbyspieler zwischen 1200 und 1600 Elo sollte immerhin die Chance auf eine Fischer-Zahl 5 haben, sodass ihn also nur vier Menschen vom Sieg über Bobby Fischer trennen würden!

Die Fischer-Zahl

- Bobby Fischer selbst besitzt die Fischer-Zahl 0.
- Jemand, der Fischer mindestens einmal besiegt hat, erhält die Fischer-Zahl 1.
- Jemand (außer Fischer), der mindestens einmal jemanden mit Fischer-Zahl 1 besiegt hat, erhält die Fischer-Zahl 2.
- etc.

Wie findet man seine Fischer-Zahl heraus? Man nehme den stärksten Spieler, den man je besiegt hat, blättert nach, wen der besiegt hat usw. Schlauerweise geht man auch den umgekehrten Weg: Man schaut, gegen wen Fischer verloren hat, und wer davon jene Kandidaten sind, die möglicherweise in ihrer Karriere einiges "ausgestreut" haben oder oft auch gegen schwächere Gegner gespielt haben, z.B. in Opens. Solche - Verzeihung!!! - "Wackel-Kandidaten" wären z.B. die Fischer-Bezwinger und GMs Janosevic, Matulovic, Cholmow, Uhlmann, Donner, Pachman. Danach forscht man von jeder Richtung...!

Ich war angenehm überrascht, sogar auf mehreren Wegen zur Fischer-Zahl 3 zu kommen: Stichlberger 1-0 GM T. Pähtz (Werfen 1991), Pähtz 1-0 Cholmov (Bulgarien 1987), Cholmov 1 -0 Fischer (Havanna 1965) oder Pähtz 1-0 Uhlmann (DDR 1986), Uhlmann 1-0 Fischer (Buenos Aires 1960). Über Uhlmann führt auch der Pfad Stichlberger 1-0 Pilaj und Stichlberger 1-0 Brandner (beide Werfen 1998), in Folge Pilaj 1-0 Uhlmann (St. Veit 2003) oder Brandner 1-0 Uhlmann (Bundesliga 1997).

Damit bin ich in bester Gesellschaft: Magnus Carlsen, Niki Stanec, Wilhelm Steinitz :-) und übrigens auch Deep Blue (!), wie leicht nachzurechnen. Um ein Haar auch mit Alexander Morosewitsch , doch der verdankt seine Fischer-Zahl 2 einzig einem Sieg 1997 gegen den damals 76-jährigen Smyslow .

Wer zu bequem zum Selber-Forschen ist und zudem noch mit zumindest einer Gewinnpartie in der Megabase 2005 enthalten ist (oder einen solchen Spieler besiegt hat), kann auf der (übrigens österreichischen!) Website http://ibeatgarry.com/ alles blitzschnell ausrechnen lassen. Zunächst die "Kasparow-Zahl", aber auch die Fischer-Zahl und die kürzeste Verknüpfung zu einem Dutzend anderer Superspieler. Was für eine Spielerei....!

Leider ist Schach ein nicht-transitives Spiel, wie Hesse trocken feststellt. Wenn Spieler A Spieler B besiegt und der wiederum Spieler C, kann man nicht logisch folgern, dass Spieler A Spieler C besiegt. Aber, so Mathematiker Hesse (verbindlichsten Dank!): "Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ist es eben doch der Fall"!

Forschen Sie! Reaktionen willkommen!


Nr. 80: Trabender Butler (10.12.08)

Bekannt war, dass bei der letzten WM beide Spieler, Anand und Kramnik, nach der 6. Partie eine Dopingprobe abgeben mussten. (Karpow dazu: "Völliger Quatsch!")

Aus Robert Hübners neuestem, äußerst pointiertem Kommentar zur "Willkür der Dopingkontrollen" erfährt man zudem, dass zusätzlich auch ein Mitglied eines der Sekundanten-Teams eine Dopingkontrolle absolvieren musste.

Hübner gelang es, den Sinn zu ergründen:
"Gleich auf den ersten Blick erkennt man, wie wichtig und richtig dieses Verfahren ist: auch heute noch läßt ein jeder echte englische Lord, wenn er das dringende Bedürfnis zu körperlicher Bewegung in sich spürt, seinen Butler einige Runden auf dem Sportplatz laufen."

Grundsätzlich begrüßt Hübner jede Leistungssteigerung des Gegners und stellt gleich in den Raum, was außer Doping noch alles verboten werden könnte:
"Als Gegner bin ich jederzeit froh darüber, wenn mein Spielpartner sein Können voll zur Entfaltung bringen kann, denn dann lerne ich mehr. Wer anderer Auffassung ist, wird bald leistungsfördernde Spaziergänge vor der Partie, das Atmen während der Partie und das lernfördernde Analysieren mit dem Gegner nach der Partie verbieten."



Nr. 79: Der Schachminister (7.12.08)

Durchaus - für die Schachszene - Bemerkenswertes gibt der neue Sportminister in einem Interview zum Amtsantritt von sich. Und Sportminister heißt ja seit bald drei Jahren, ob man's will oder nicht, auch Schachminister.

Darabos: "Wichtig ist der zählbare Erfolg. Insofern bin ich schon ein Vertreter derer, die meinen, man müsse sich auf so genannte Prime-Sportarten konzentrieren. Das wird einigen nicht gefallen – aber man muss nicht alles gleich fördern. Das Gießkannen-Prinzip tut dem Sport nicht gut. Als kleiner Funktionär im Fußballverband und als Landespolitiker habe ich gesehen, mit wie viel Geld gewisse Sportarten teilweise gefördert wurden. Zum Beispiel Darts. Das ist für mich kein Sport. Das ist lustig, wenn ich im Wirtshaus bin. Schön, dass es alleine im Burgenland 150 Darts-Vereine gibt."

Ja Darts, die stehen ja nur herum und bewegen einen Arm. Um die Schachförderung brauchen wir uns da keine Sorgen machen. Wir sind uns ja sicher: Schach ist zweifellos eine Prime-Sportart. Und lustig, wenn ich im Kaffeehaus bin...!

Dieses Gießkannen-Geld war ja der einzige Grund, warum sich die Schachspieler den Doping-Bestimmungen unterwerfen mussten, besser gesagt, seitens des Schachbundes unterworfen wurden. Aber da hat Darabos gleich eine gute Idee: "Wir müssen Sportler, die gedopt haben, strafrechtlich verfolgen. Durch die Strafandrohung rückt Doping für den Sportler ein bisschen weiter weg. Er weiß, Doping kann ihn ins Gefängnis bringen."

Das ist fein. Dann wissen wir wenigstens, wo wir mit Schwerst-Kriminellen wie Monika G. eine (inoffizielle!) Partie spielen können. Im Hefn.



Nr. 78: Brestdanner (25.11.08)

In einem der vielen Berichte von Chess-Base über die laufende Olympiade in Dresden entdeckt man ein schönes Foto. Der Bildtext: "Österreich sehr erfolgreich:
Eva Moser, Helen Mira, Kapitän Georg Danner"

 

 

 

Man stutzt allerdings und sieht näher hin. Auf dem Foto als Kapitän ist natürlich Bundestrainer Egon Brestian.

Es ist den Deutschen allerdings nicht zu verübeln, die Ähnlichkeit mit Danner, der Österreichs Team die letzten Jahrzehnte durchaus aufopfernd und auffällig geleitet hat, ist durchaus vorhanden.

Und irgendwie ist es ja schmeichelhaft für beide .
- Für Egon, dass er die Ehre hat, für das österreichische "Olympia-Urgestein" gehalten zu werden (und diesem offenbar immer ähnlicher zu werden);
- für Georg, dass er selbst dann präsent ist, wenn er gar nicht da ist. (Und außerdem locker für 18 Jahre jünger eingeschätzt wird).

Erstaunlicherweise findet sich auf der englischen Chess-Base-Seite der richtige Bildtext; möglicherweise hinterlässt das Englisch des gelernten Anglisten Egon doch einen tieferen Eindruck.

Für alle, die über Ähnlichkeit und Ähnlichwerden philosophieren möchten, stellen wir beide einträchtig nebeneinander:

Danner und Brestian (Bild: stichl, 1999)


Nr. 77: Weltmeister aller Klassen (12.11.08)

Nun hat er also alle Weltmeisterschafts-Modi siegreich absolviert, der symphatische Vishy Anand:

- FIDE-Weltmeister nach K.o.-System 2000,
- FIDE-Weltmeister im Acherturnier 2006 und nun
- "klassischer" Weltmeister im Zweikampf gegen Kramnik.


Foto: Stichlberger

Da gehen meine Gedanken zurück an eine Plauderei, die ich mit Anand und Iwantschuk im Frühjahr 1994 anlässlich des Blind-Schnellschachturniers in Monaco führte, wo ich als Journalist dabei war.

Der Zwist um den WM-Modus war ganz frisch , Kasparow hatte 1993 mit der Gründung des Gegenverbandes PCA die "Abspaltung" inszeniert und die Schachwelt ins Trudeln gebracht; es herrschte völlige Ungewissheit um die Zukunft des WM-Modus.

 

Ich fragte die beiden, wann einer von ihnen Weltmeister werden würde. Anand war um eine schlagfertige Antwort nicht verlegen: "Da müssen wir wohl erst einen dritten Verband gründen!"

Musste er zum Glück nicht, wie wir fast 15 Jahre später feststellen können. Und auch "Tschukie" Iwantschuk sollte eine Chance auf den WM-Titel erhalten, die er allerdings 2002 gegen den 19-jährigen Ponowarjow im K.O.-Finale vergab.

* * *

Der jetzt unterlegene Waldimir Kramnik fiel übrigens damals schon auf: Nicht nur durch die Haarpracht (Foto), sondern deshalb, dass alle Stars (z.B. Anatoli Karpow) beim Analysieren sein Urteil vorbehaltlos anerkannten. Damals war Kramnik ganze 18.


Foto: Stichlberger


Nr. 76: Wahlkampf (19.9.08)

Der Wahkampf erfreut uns mit mancherlei Possen und Posen, unter anderem auch mit den zwei schachspielenden Politikerinnen Schmidt und Glawischnig.

Gleich fällt auf: Das Brett ist um 90 Grad verdreht, das Feld a1 weiß statt schwarz.

 


Foto: News
Wollen wir nur das Beste von unseren potentiellen Staatslenkerinnen denken: Natürlich können sie Schach spielen. Auf subtile Weise zeigen die beiden Damen, worauf es im Wahlkampf des Medienzeitalters ankommt: Nicht darauf, etwas zu wissen oder zu können, sondern darauf, es so aussehen zu lassen, als könnte oder wüsste man etwas. Jener minimale Prozentsatz der Bevölkerung, der vom jeweiligen Thema (hier Schach) etwas versteht, ist stets vernachlässigbar gering.

Ein genauer Blick zeigt überdies, dass Heide Schmidt althergebrachte Werte in Frage stellt: Läufer und Springer sind verkehrt aufgestellt. Immerhin macht sie einen regelkonformen Springerzug. Will sagen: Sie hält immerhin die Regeln ein, die Positionierung ist jedoch grundfalsch.

Eines ist jedoch sicher: Ans tollkühne Meisterschach des Jörg Haider kommen die Damen nicht im Entferntesten heran. (Tagebuchgeschichte Nr. 27)


PS zu Nr. 26 (3.8.08)

Nr. 75: Nomen scio (3.8.08)

1. ...f7-f5

2.exf6 e.p. - Schach!

Die allererste Geschichte dieses Tagebuchs (Nr.1) blieb nicht ungelesen. Christian Hesse nahm die Epsiode in seine "Expeditionen in die Schachwelt", das tollste Schachbuch des Jahres 2006, auf.

Wie dem Tagebuch- oder Expeditionen-Stammleser sicherlich im Schlaf bekannt (sonst liest er jetzt am besten nach), wird bei dieser En-Passant-Geschichte einer der Protagonisten hinter dem üblichen (vom lateinischen nomen nescio herrührenden ) Pseudonym N.N. verborgen. Wer ein besonders präziser Kenner dieser Tagebuch-Geschichte ist, sozusagen ein En-Passant-Pedant, weiß sogar zu verbessern, dass im Tagebuch der Schrägstrich im ersten N zu einer Horizontallinie wird.

Wie auch immer, vor einiger Zeit fragte Hesse bei mir an, ob ich nicht den Namen des Spielers wisse, damit er die unbefriedigende Bezeichnung N.N. in der 2. Auflage korrigieren könne. Den Namen kenn ich wohl, allein fehlt mir seit jeher die Zustimmung des Spielers, ihn zu nennen. An solche Ersuchen pflege ich mich zu halten. Aber vielleicht hatte er ja seine Meinung geändert?!

Also begab ich mich bei nächster Gelegenheit zu Herrn H.N. und fragte höflich, ob er nicht nach so vielen Jahren zustimmen wolle, seinen Namen preiszugeben. "Gut", sagte er, "unter einer Bedingung." Ich frohlockte - aber nicht lange: "Nämlich dass Rauchen am Brett wieder erlaubt wird!" Eine Rauchpause sei nämlich damals der Grund für seinen verhängnisvollen Irrtum gewesen.

Auf meinen schüchternen Einwand, dass weder Hesse noch ich das bewerkstelligen würden können, meinte er freundlich: "Dann eben nicht." Fazit: Wer den Schleier lüften will, weiß jetzt, dass er den Dunstschleier einführen muss.)

Im Schachblog "Entwicklungsvorsprung" wurde übrigens in der Serie "Die Gurke meiner Karriere" diese Tagebuchgeschichte wiederentdeckt und ein Gegenstück, sozusagen ein - bitte schnell fünf Mal hintereinander sprechen - En-Passant-Pendant präsentiert.


Nr. 74: Guter Läufer (4.5.08)

In Hinkunft ist die Frage "Wer hat den besseren Läufer?" anders zu stellen, nämlich: "Wer ist der bessere Läufer?"

"Laufen macht schlau" ist der Tenor einer Studie der Universität Ulm. Demnach ist schon nach sechs Wochen intensiven Lauftrainings eine deutliche Verbesserung vor allem beim räumlichen Vorstellungsvermögen und bei der Konzentrationsfähigkeit zu erkennen. "Fittere Probanden zeigen eine schnellere und effizientere Reizverarbeitung“, so die Autoren.

Räumliches Vorstellungsvermögen, Konzentration, schnelle Reizverarbeitung? Ist ja genau das, was beim Schachspielen benötigt wird! Ein völlig kostenloses, wirksames, legales, gesundheitsverträgliches Dopingmittel für Schach ist gefunden, endlich! (Wieso sitzen Sie überhaupt noch vor dem Computer ...?)

Sonderbar mag anmuten, dass es auch umgekehrt funktioniert. Schach wirkt als positives Training für die beim (zumindest Orientierungs-) Laufen benötigten Fähigkeiten, so ein Spezialversuch am GRG 16 Maroltingergasse. Die Maroltinger Jungs siegten zuerst mit größter Überlegenheit beim Internationalen Schulschachturnier in Znaim, tags darauf wurde exakt dasselbe Viererteam Österreichischer Vizeschulmeister im Orientierungslauf.

 


 

Nr. 73: Good knight (11.4.08)

Wer kennt es nicht, das Bobby-Fischer-Zitat: "Ich könnte jeder Frau auf der Welt einen Springer vorgeben und trotzdem gewinnen."

Im Original: "They're all weak, all women. They're stupid compared to men. They shouldn't play chess, you know. They're like beginners. They lose every single game against a man. There isn't a woman player in the world I can't give knight-odds to and still beat."

Auch dass (zumindest der junge) Fischer mit Frauen wenig anfangen konnte, ist wohlbekannt. ("Sex? - Chess is better!")

Der Amerikaner Jeremy Silman erzählt Typisches über den jugendlichen Fischer: Fischer sah ein alleine am Strand sitzendes Mädchen und beschloss, einen Flirt zu versuchen. "Ich bin Bobby Fischer, der große Schachspieler!" Kein schlechter Aufhänger, doch sie hatte noch nie von ihm gehört. Woher sie komme, fragte Fischer. Holland, war die Antwort. Darauf Fischer: "Kennst du Max Euwe?" Auch von dem hatte sie nie gehört. Bobby war am Ende seiner Ideen, zuckte die Schultern und ging.

Soeben erscheint ein Profil-Interview mit Garri Kasparow, der einige Tage in Österreich weilte und eben nicht gegen Gusenbauer spielte. Ob Frauen schlechter als Männer spielen, war eine ziemlich originelle, selten gehörte Frage. Und ob die Frauen aufholen? Exakt so wird Kasparow im Artikel zitiert:"Sicher! Früher prahlte Bobby Fischer damit, dass er mit jeder guten Schachspielerin eine Nacht verbrachte. Das ist heute unvorstellbar."

Augenscheinlich hat der umtriebige Garri beim Forschen in Bobbys Biographie ganz neue Seiten an Fischers Persönlichkeit entdeckt. Und die Meisterinnen der 60-er Jahre sind offenbar auch allesamt in anderem (rötlicherem?) Licht zu betrachten.

Denn dass die Reporterin angesichts des charismatischen Kasparows beim englisch geführten Interview night mit knight verwechselt hat (odd nights statt knight-odds, wie süß), sich das Restliche irgendwie zusammengereimt hat und das Ganze noch in der Schlussredaktion durchgerutscht ist, ist ja ganz ausgeschlossen.

PS: Siehe auch Tagebuchgeschichte Nr. 18



Nr. 72: Exzentrisch (29.1.08)

Wie aus mannigfachen Wienerliedern bekannt, hat der Wiener zum Tod ein entspanntes Verhältnis; beleuchten wir also das Ableben Bobby Fischers mit einem wehmütigen Lächeln. Wobei der Tod Bobby Fischers meine Generation durchaus berührt, war doch die 72-er WM die magische Eingangspforte ins Schach.



Der Name Fischer zieht nach wie vor in allen Medien, und so erschienen zum Tod Fischers unzählige Artikel und Kurzmeldungen (nie ohne das Wort „exzentrisch“) in allen Abstufungen (von gut über schablonenhaft bis lausig). Unter Zeitdruck muss ein (meist) nichtschachspielender Redakteur einen Kurztext zimmern, aus der Fülle von Archivmaterial das ihm wesentlich Erscheinende herausfiltern. Faszinierend, was dabei schiefgehen kann.


„Partie“, „Turnier“ und „Zweikampf“:

Für unsereiner gehört der Unterschied zwischen diesen Begriffen zum Grundwissen. Nicht für jedermann.

Fischer machte zeitlebens nicht nur durch seine legendäre Schachpartie 1972, in der er den Russen Spasski als Weltmeister entthronte, Schlagzeilen. Die Partie geriet zum Symbol des Kalten Krieges. (ORF)
Spielten die nicht mehrere Partien?

Und nochmals der ORF:
Fischer nahm trotz der geltenden Sanktionen gegen Belgrad an einer Schachpartie in Montenegro teil.

Der Schreiber denkt wohl an „Landpartie“ oder „Heurigenpartie“. Gleich weiter abe
r die Überschrift: Folgenschweres Turnier in Montenegro (Wieder daneben!)

Auch der seriöse Spiegel verwechselt da wohl was:
Das ganze Drama um Bobby Fischer begann im Sommer 1972 in einer schmucklosen Halle in Reykjavik. Dort fand der Schaukampf der Supermächte statt, ein Turnier Ost gegen West.
(Spiegel)


Fischers 19 Gewinnpartien en suite:

Zunächst, wie war es wirklich? Am Weg zur Weltmeisterschaft gewann Fischer 1971 bekanntlich die Kandidatenduelle gegen Taimanow und Larsen mit jeweils 6:0. (Nur Petrosjan schaffte ein 2,5:6,5) Im Interzonenturnier davor (Palma 1970) gewann Fischer die letzten 7 Runden (Rubinetti, Uhlmann, Taimanow, Suttles, Mecking, Gligoric sowie gegen Panno kampflos), sodass tatsächlich 19 (eigentlich 18) Gewinnpartien en suite vorlagen. Wie liest sichs in der Zeitung? (Oder: Wie schreibt einer vom anderen gedankenlos ab?)

1972 hatte Fischer in einem legendären Titelkampf den heute 70-jährigen russischen Weltmeister Boris Spasski entthront: Er gewann 19 Partien in Folge. (Presse)
1972 entthronte er in einem legendären Titelkampf in Reykjavik den heute 70 Jahre alten russischen Weltmeister Boris Spasski: Sage und schreibe 19 Partien in Folge gewann Fischer und etablierte sich damit endgültig als einer der besten Schachspieler. (Krone)
Ganz so schlecht war er nicht, der arme Spasski.

Denn da fegte Fischer 19 Spitzenspieler hintereinander weg, zwei der besten mit einem glatten 6:0. Eine Weltsensation. (Tagesspiegel)
Na ja, so herum stimmts auch nicht.


(Zu tiefer) Griff in die pathetische Schmalzkiste:

Seinen letzten Zug tat Schachlegende Bobby Fischer auf Island. Und es passt irgendwie zu ihm und seiner schrillen Biografie, dass er ausgerechnet hier zu atmen aufhörte. (Spiegel)
Den letzten Atem-Zug oder was?

64 Felder besitzt das Schachbrett; mit 64 Jahren rief Schachgöttin Caissa ihren Größten zu sich. (TAZ)
Ergreifend. (Rein germanistische Preisfrage nebenbei: Wie alt ist Caissa?)


Nr. 71: Süß (18.11.07)
(Lösung: 29.12.07)

Im Süßigkeitenregal bei Hofer entdeckt Schachfreund Ronald Ortner aus der Steiermark dankenswerterweise Schach-Schoko-Kekse und stellt ganz richtig fest: "Ein weiterer Beitrag zum Thema falsch aufgestellte Schachbretter."

Ein Pech aber auch. Irgendwie haben die meisten, die mit Schach werben, ein unglückliches Händchen. Noch nicht verdächtig ist, dass der weiße König liegt, obwohl kaum schwarze Figuren zu sehen sind. Man kann ja den König umlegen, ohne matt zu sein, und außerdem könnten auf den nicht eingesehen Feldern massenweise schwarze Figuren stehen.

Quizfrage: Was ist definitiv falsch?

Schicken Sie ein Mail an Schachimedes. Unter allen richtigen Einsendungen, die bis Ende November 07 eingehen, verlost Schachimedes drei "Spielerische Versuchungen" von Hofer.

Lösung:

Der weiße Bauer steht am Brettrand, also auf welcher Linie? Der a-Linie, meinen Sie? Geht nicht, a5 wäre ein schwarzes Feld. Der h-Linie? Auch h4 wäre ein schwarzes Feld. Tja, und auf der ersten und achten Reihe kann bekanntlich kein Bauer stehen. (Eigentlich nicht, denn ...)

Zwei besonders geschätzte Tagebuchfreunde, S.S. aus K. sowie T.F. aus W., erhalten die Preise: Sie fanden, mit nahezu gleicher - genialer - Begründung, heraus, dass die Stellung eben nicht illegal ist!

Weiß hat sich gewundert, warum der Schwarze ihm erlaubt hat, mit dem Bauern bis e8 (sic!) durchzulaufen. Weiß ist also soeben dabei, den Bauern auf e8 umzuwandeln, gerade noch verhallt das Echo des Wortes "Dame" im Raum, und während er noch nach der Figur sucht, um sie einzusetzen, bemerkt er, dass er den Wettlauf der Bauern Richtung Einzugsfelder zwar gewonnen hat, leider aber nicht mit Schach einzieht, denn der sK steht auf a3. In der Zwischenzeit hat der Schwarze ein Mattnetz um den wK aufgebaut: wKa1, sKa3, sLa2 und musste nur noch aufpassen, den weißen Bauern nicht versehentlich zu schlagen, da es sonst Patt wäre. Deshalb ließ er ihn durchlaufen und zieht im nächsten Zug selbst mit seinem Bauern von h2 nach h1 ein und holt sich eine Dame mit gleichzeitigem Matt! Also vollendet Weiß den letzen Zug gar nicht mehr, weil er sieht, was ihm blüht, wirft entnervt den König um, der nach e7 kullert, und gibt auf.

(Zum Thema falsche aufgestellte Bretter siehe auch Tagebuch-Geschichten Nr. 13, 22, 27, 31, 32, 48, 69)


Nr. 70: Pappsatt (16.10.07)

Kleines Quiz: Welcher von den Super-Großmeistern mag den meisten Spaß am Schach haben? Wohl sicher der kreativste, originellste, spielfreudigste. Jener, der die abenteuerlichsten Partien und ausgefallensten Eröffnungen spielt. Der jede Partie auskämpft. Der Publikumsmagnet schlechthin. Sprich: Alexander Morosewitsch.

Wirklich?

Aus einem Interview während der jüngsten Weltmeisterschaft in Mexiko:

Moro: Amazingly I'm still playing, playing, playing. I don't know why. I'm tired of chess."

Interviewer: "Why?"

Moro: "How it's not possible to be tired of chess?"

Ein kurzes Vergewissern im Wörterbuch: "To be tired of" heißt nicht etwa "müde sein".
Vielmehr: Es satt haben, es leid sein, überdrüssig sein, genug haben, zum Hals heraushängen ...

Tja. So ist das.

PS: Das erinnert frappant an "Hamarats Rezept" (Tagebuchgeschichte Nr. 35 .)


Nr. 69: Von Leiden und Botschaftern (24.9.07)

Es ist gerade Schach-WM, der ÖSB rührt die Werbetrommel für Schach als Sport, daher muss ja massenhaft Schach in den Sportteilen der österreichischen Zeitungen zu finden sein. Na ja, eigentlich kein Wort über die Schach-WM (außer in der letzten einsamen Bastion, dem Standard). Quasi ein Faröer des medialen Schachs.

Was dann? Staatssekretär Lopatka verkündet stolz, dass er Garri Kasparow als "Botschafter der Leidenschaft" - nochmals zum Mitdenken: als "Botschafter der Leidenschaft" (???) - für die Fußball-EM 2008 gewinnen konnte. (Exkurs: Im Lopatka-Weblog findet sich auch der interessante Satz über Kasparow: "Wir teilen ein gemeinsames politisches Vorbild - Winston Churchill." (Ja, ja: "No sports.") - Kasparow wird dem österreichischen Fußball sicher gewaltige Impulse geben.

Das überwältigende Schachaufkommen in den Sportteilen beschert uns aber wieder einen Prominenten am Schachbrett: Josef Hickerberger.

Alle Achtung! Im Gegensatz zu sonstigen Promis stimmt hier jedes Detail. Eine lupenreine Spanische Partie mit 3...a6 4.La4 Sf6 5.c3. Dass Hicke soeben den Sc6 berührt, hat ihm, wie's so Usus ist, mit Sicherheit der Fotograf eingeredet, damit es besser ausschaut. Denn unser Teamchef ist seit Jahrzehnten weit über die Grenzen Österreichs hinaus als passionierter - und sogar guter - Schachspieler bekannt.

Und kennt die spanische Theorie sicher besser als Kasparow die Abseitsregel.


Bild: Österreich

PS: Andere Promis am Schachbrett: Siehe Tagebuchgeschichten 13, 22, 23, 27, 48.

 

PS 16.10.07: Eigentor!

Kürzlich erschien dasselbe Foto nochmals, diesmal mit 5 cm mehr am unteren Rand. Und diese 5 cm offenbaren die ganze Wahrheit. Alles Lob aberkannt wegen Foul, Abseits, Handspiel ...!

Wie erst hier zu sehen, ist die weiße Rochade bereits ausgeführt! Nix Spanische Theorievariante: Damit hat Weiß nämlich sechs Züge ausgeführt, Schwarz vier.
Außer, Hicke zieht eben seinen Springer wieder nach c6 zurück, z.B.: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Sd4? 6.c3 Sc6

Jetzt erst sehe ich wirklich schwarz für Österreichs Fußballteam bei der EM.


Nr. 68: Wenn der Dopingjäger klingelt (17.5.07)

Manche Geschichten kann man nicht erfinden. Die Wirklichkeit ist unübertrefflich. Der simple Sachverhalt einer "österreichischen Realsatire" (© Chessbase).

Sonntags, 11 Uhr. Es klingelt an der Wohnungstüre von Österreichs Nachwuchshoffnung Monika G., 48. Vor eineinhalb Jahren war sie einmal Dritte einer Damenstaatsmeisterschaft. Mit einer stolzen Elozahl von 1701 Elopunkten ist sie nun die Nr. 3.817 der gesamtösterreichischen Rangliste, doch als Nr. 60 der österreichischen Damenrangliste offenbar immer noch potentielle Nationalspielerin. Zwei Dopingkontrolleure stehen vor der Türe und verlangen eine Dopingprobe. Monika G., "ihres Zeichens Schachprofi" (© Ö3), denkt angesichts der oben genannten Zahlen an einen schlechten Scherz, knallt die Tür zu und wird vom Österreichischen Schachbund mit der bei Verweigerung unabdingbaren Strafe belegt: Zwei Jahre Sperre, nicht nur für offizielle, sondern für sämtliche Turniere.

© Grafik: U. Fraunschiel

Tja, Schach ist Sport. Seit sich der Österreichische Schachbund (ÖSB) mit Gedeih und Verderb, dafür ohne Vorbehalte, der Bundessportorganisation ausgeliefert hat, um an Fördertöpfe heranzukommen, herrschen raue Sitten.

Ob die Verweigerung der Dopingprobe rechtens oder nicht rechtens war, wird die Berufung zeigen. Sie sei in keinem Kader mehr gewesen, sagt Monika G. Sie sei noch immer auf der aktuellen Kontrollliste gestanden, sagt das Anti-Doping-Komittee. Die Kader zu aktualisieren, habe er nicht verabsäumt, sagt der Schachbund. Wer Kafka, Herzmanovsky-Orlando oder Qualtinger schätzt und Unterhaltung braucht, kann die Groteske hier im Forum des ÖSB nachlesen.

Der ORF und alle Zeitungen berichteten. Die Reaktion des Volkmundes ist geteilt. Einerseits prasselt Spott und Hohn auf alle Beteiligten, insbesondere den ÖSB, nieder. Die Schach-"Sportler" werden mit der gewohnten Häme überschüttet. Andererseits sprechen viele von einem genialen Schachzug der Marketing-Abteilung des ÖSB: Endlich werde Schach als Sport ernst genommen. Und auch das Anti-Doping-Komittee reibt sich wohl die Hände: Wenn die ungeliebten Schachspieler schon am Kuchen mitnaschen wollen, sollen sie auch die Brösel schlucken.

Die Beiträge in diversesten Internet-Foren lesen sich fast so köstlich wie die (nicht zu toppende) Doping-Geschichte. Die denkwürdigsten Sprüche sollen hiermit der Vergessenheit entrissen werden:

"First things first: This is no joke!" (Schottischer Schachverband)

"Seid ihr alle sicher, dass da nicht Frank Elstner dahintersteckt?"

"Endlich kann sich Schach mit Radfahren und 100-Meter-Lauf messen!"

"Und für die Vorgänge beim Hallen-Halma interessiert sich niemand?"

"Angeblich wurde unterm schwarzen Pferd auf b8 ein Blutbeutel gefunden!"

"Die nächsten, die an meiner Türe unverhofft läuten, br... ich halt aus reiner Vorsicht an!"

Viele fragen sich natürlich:

"Hat die sich Kasparow-Gehirnzellen gespritzt oder was?!?"
"Hat sie gar einen Schachcomputer verschluckt?"

"Wie willstn beim Schach bitteschön dopen???" (In einem deutschen Forum)
- "Doping beim Schach ist durchaus möglich, mit z.B. Ephedrin, Phenylphenidat usw., - halt alles, was die Gehirnleistung beschleunigt." (Da ist die Pointe nicht mehr weit ...:)
- "Nicht schwer, was zu finden, was eine/n Österreicher/in beschleunigt!
"

Und hier der eindeutige Platz 1 der inoffiziellen Schachimedes-Spruchwertung, lapidar und mit unvergleichlicher Logik:

"Hat eine ELO 1700er Spielerin nicht schon bewiesen, dass sie nichts nimmt?"

 

PS 23.10.07:
Hier gibt's das Urteil der Berufungsverhandlung. Die Sperre wurde bestätigt. Juristisch war absolut keine andere Entscheidung möglich.


Nr. 67: Die Blätter fallen, fallen wie von weit ... (17.4.07)

Garri Kasparow ist wieder auf den Titelseiten aller Zeitungen, ja sogar im Fernsehen zu finden! Doch zu früh gefreut - nicht als Schachspieler, sondern als Oppositionspolitiker ist er für die Medien interessant.

In Zeiten, wo sich soeben mit Eva Moser eine Österreicherin für die WM qualifiziert hat, erlebt die Schachberichterstattung in den Medien ihren bisherigen Tiefststand. Seit Schach Sport ist, verschwinden auch die letzten Schachkolumnen, dafür wird Schach im Sportteil meisterhaft ignoriert. (Die schlimmsten Ahnungen der Tagebuchgeschichte Nr. 45 sind bei weitem von der Realität übertroffen worden.)

Neben der Kurier-Kolumne verschwanden in Österreich jüngst auch die Kolumne in den Salzburger Nachrichten sowie IM Wittmann in der Kleinen Zeitung. Apropos: Immer kleiner wird die Kolumne in der Wiener Zeitung, nur Presse-Brestian und Standard-Ehn trotzten standhaft den Zeichen der Zeit. Wie lange noch?

Auch international schauts nicht rosig aus. Nigel Shorts berühmte Kolumne im Guardian wurde im Oktober eingestellt, und wie dem originellen Schachblog des in Wien leidenden Schachjournalisten Stefan Löffler zu entnehmen ist, pfeifen auch renommierteste Kolumnisten wie GM Kavalek (Washington Post), Richard Forster (Neue Zürcher Zeitung) sowie die Holländer (Schachnation Holland!) Hermann Grooten, Gert Ligterink und Hans Ree aus dem letzten Loch.

Doch der schrecklichste Verlust trifft uns im eigenen Hause. Schlimm genug, dass Österreichs Schach-Magazin Schach-Aktiv dem Vernehmen nach massiv vom Aussterben bedroht ist. Das wäre noch irgendwie zu überwinden. Doch die Wiener Schachnachrichten, originellerweise WSN genannt, Juwel jeder Schachberichterstattung, steter Quell der Heiterkeit, liebgewordener Begleiter fröhlichster WC-Sitzungen, erscheinen ab sofort nur mehr im Internet, was einer kompletten Einstellung gleichkommt.

Jetzt, jetzt darf geweint werden.



Nr. 66: Bauernverlust (18.2.07)

Aus dem jüngsten Programm der "Stehaufmandln":

"Warum wollt' die ÖVP nach den letzten Nationalratswahlen in Niederösterreich das Schachspielen verbieten lassen?

Weils dort keine acht schwarzen Bauern mehr gibt."



Nr. 65: World Championship (26.10.06)

Zum geeigneten Zeitpunkt - andernfalls würde man ja schlicht als deplorabler Fäkal-Schachjournalist abgestempelt werden - einige kleine Assoziationen zur Klo-Affaire der vergangenen WM Kramnik -Topalow:

  • IM Volkmann postet im Forum der ÖSB-Homepage:
    "Ich gehe nach fast jedem Zug aufs WC und so mache ich das seit meiner Jugend. Wenn man am Zug ist, kann der geringste Harndrang die Konzentration beeinträchtigen, und man kann ja nie wissen, ob man beim nächsten Zug nicht länger nachdenken muss. Außerdem kriegt man am Klo einen klaren Kopf und ich hab dort oft die besten Ideen."
    - Ohne Worte.
  • Mein Klubkollege DDr. M.B. (als Mediziner sieht er das natürlich höchst wissenschaftlich) ist, durchaus nach eigenen Forschungen, seit Jahrzehnten von seiner "Harndrang- Stuhldrang-Theorie" überzeugt: Während Harndrang der schachlichen Konzentration abträglich sei, wäre Stuhldrang der schachlichen Leistung durchaus förderlich... (!?)
  • Meine Lieblingsanekdote:
    Beim Turnier in Bled 1931 geriet Meister Kostic gegen Kashdan in eine schwierige Lage. Kostic verschwand für einige Zeit und wurde schließlich auf der Toilette ertappt, als er die Partie mit einem Steckschach analysierte. Er wurde lediglich verwarnt, die Partie endete schließlich remis. Ein paar Runden später musste Meister Tartakower das stille Örtchen aufsuchen, aber alle 4 WCs waren besetzt. Er rüttelte an allen Türen und rief laut: "Verflixt, überall Kostic!"
  • Dazu die passenden Schüttelreime des Hr. Dragan:
    Schmutzige Tricks
    "Es eilt vom Tartakower-Klan
    zum Schummeln gern aufs Klo, wer kann."
    Universalgenie
    "Schon mal gegen Bobby Fischer gepinkelt?
    Der ist bestimmt auch als Pischer gefinkelt!"

Nr. 64: Das Bawag-Gambit (18.9.06)

Geschmeichelt fühlt sich der Schachspieler ob der Tatsache, dass Bankier Elsner eine seiner (nun umstrittenen) Privatstiftungen - nicht unoriginellerweise - "Gambit" taufte.

"Gambit heißt auf Deutsch Schachzug", lese ich im gestrigen "Österreich". Ah ja? Zumindest sagt das etwas über die Recherche-Genauigkeit der Redakteure aus.

Als Schachfreund weiß man natürlich, was Gambit heißt und was der Bankier mit dem Stiftungsnamen (subtil, wahrheitsgetreu oder gar verhöhnend) andeuten wollte: Man spielt riskant, steckt Material hinein, um Zeit zu gewinnen und am Ende um so mehr herauszubekommen.

Kenner des Wort-Ursprungs von Gambit philosophieren nun bereits heftig, ob Elsner auch sein jetziges Stolpern vorausgeahnt hat. Kommt doch Gambit vom italienischen "dare il gambetto", was heißt: "ein Bein stellen".

PS: Die andere Stiftung heißt (aus dem Golf-Vokabular) "Birdie". Das Glück is a Vogerl...


Nr. 63: Die Schach(?)spielerin (1.8.06)

Schachfreund Herbert Heinzel macht mich mit listigem Lächeln auf den Roman "Die Schachspielerin" aufmerksam, das (allseits gelobte) Erstlingswerk einer gewissen Bertina Henrichs. Kurzinhalt: Das griechische Zimmermädchen Eleni verfällt dem Schachspiel. Sicher kann man da als Schachspieler einiges lernen!

Wir erfahren, dass Eleni besonders gern als Weißer den "beschleunigten Drachen" einsetzt. "Den kenne ich nur als Schwarzer im Sizilianer", meint Heinzel trocken. Gleich daneben heißt es: "Eleni studierte die siebente und achte Diagonale, die einen Angriff am Königsflügel ermöglichte..." Tja, wer weiß, vielleicht öffnen sich tatsächlich acht Diagonalen, wenn uns mit Weiß ein beschleunigter Drache gelingt?

Weiter gehts übrigens damit, dass Eleni schließlich ein Turnier spielen darf, in dem sie in der 3. Runde ausscheidet. Offenbar ein K.o.-Turnier. Ach ja, auf 4 Brettern...!

Hm, lesen oder nicht lesen, das ist hier die Frage. Hat beides was für sich.


Nr. 62: Chrilly & Toppy (20.5.06)

Vor kurzem besuchte ich wiedermal Hydra-Bändiger Chrilly Donninger im Waldviertel, und er erzählte mir von seinen Erlebnissen mit Weltmeister Topalow in dessen Wohnort Salamanca. Computer Hydra hatte Topalow so überzeugt, dass er Chrilly unbedingt eine "Baby-Version" abkaufen wollte. "Na, kann Hydra diesen Zug auch spielen?" fragte Topalow stolz hinsichtlich seiner besten Züge, wie z.B. 35...Teg3 in Kasimdzhanow-Topalow, San Luis 2005. "Baby-Hydra spielt's in 23 Minuten, die große Hydra locker bei normaler Bedenkzeit", soll Chrilly grinsend geantwortet haben.

Erst aber musste Topalows Computer aufgerüstet werden. Chrilly und Toppy begaben sich also zum spanischen Media Markt, wurden - wie Chrilly gewohnt sophisticated bemerkt - ebensowenig erkannt wie bedient, kauften schließlich Diverses und marschierten zu Topalows Wohnung. Doch dort scheiterte Chrilly beim Versuch, den Computer aufzurüsten, kläglich.

Warum sollte auch im Haushalt eines Schachweltmeisters etwas so Triviales wie ein Schraubenzieher vorhanden sein...?

Die Geschichte fiel mir ein, als ich Topalows gestrigen Genie-Blitz vom Turnier in Sofia sah. Plötzlich war mir eines glasklar:

Dieser Mann braucht keinen Schraubenzieher!

Wer's noch nicht gesehen hat, darf rätseln: Welcher diabolische Sinn verbirgt sich hinter Topalows Zug Kg1-h2? (Ein kleiner, vielleicht völlig verwirrender Tipp: Ja, damit etwas nicht mit Schach hängt - aber nicht der Ta1!)


Topalow - Ponomarjow, Sofia 2006, Kg1-h2

 


Nr. 61: Der Grand-Prix des Zaren (9.5.06)

Kritische Schachfrage bei der Single-Millionenshow : "Wie kann man bei einem Schachspiel nicht eröffnen: a) Sizilianisch b) Spanisch c) Königsindisch d) Zarenrussisch?"

Zugegeben, nicht ganz so spritzig wie hier bei einer alternativen Millionenshow - "In welcher Eröffnung zieht Schwarz im 1. Zug den c-Bauern: a) Wilma Will b) Dani Darf c) Sonja Soll d) Caro Kann?" -, aber immerhin.

Ratlosigkeit bei Telefonjoker und Kandidatenpärchen, aber letztlich richtig geraten! Der Kandidat erhielt als Strafe dafür ein Bussi seiner Single-Kollegin.

Stellt sich die Frage, ob sich die Redaktion eigentlich darüber im klaren war, dass es die Russische Eröffnung tatsächlich gibt (wenn auch ohne Zar) !?

Übrigens: Vor kurzem wurde bei der Deutschen Show "Genial-Daneben" (ORF-Pendant: "Was gibt es Neues") nach dem "Grand-Prix Angriff" gefragt (Dank an Stammleser Beni Wilhelm). Nach langem Rätseln wurde es doch erraten und, man staune, der Moderator verlas sogar die Züge! (1.e2-e4 c7-c5 2.f2-f4)

Ja, ja, tu felix Germanien.


Nr. 51-60: Hier klicken!
Nr. 41-50: Hier klicken!
Nr. 31-40: Hier klicken!
Nr. 21-30: Hier klicken!
Nr. 11-20: Hier klicken!
Nr. 1-10: Hier klicken!
 


oben Counter: Dia Projektoren